Review ORBX Whangarei (NZWR)

Mit dem eben veröffentlichten Addon ORBX FTX Whangarei (NZWR) stellt uns ORBX den ersten Flugplatz auf der Nordinsel Neuseelands zur Verfügung. Das gab mir den Anstoß, auch im P3D wieder Neuseeland zu bereisen. Und so nutze ich das Review für einen Flug von Queenstown nach Whangarei.  Ich nehme die Dash8 Q400 von  Majestic, auch wenn der Flug mit ca. 850 NM eigentlich ein bisschen lang ist für die Dash 8.

Wir starten von Queenstown, auch einem ORBX Airport, auf der Südinsel. Das gibt dann eine gute Gelegenheit, die wunderschöne Landschaft Neuseelands von oben zu geniessen.

Queenstown liegt an der Bucht des Sees Wakatipu und ist ein außerordentlich beliebter Ort für alle Neuseeland-Touristen (und Einheimische!) die sich für jedwede Outdoor-Aktivitäten interessieren. Und das im Sommer wie auch im Winter. Also ein interessanter Ort, den wir auch im Simulator anschauen können. Der Flugplatz ist sehr schön gemacht und, wie immer bei ORBX, sehr nahe an der Realität. 

Nach der Beladung am Gate in Queenstown geht es zur Bahn. Ein Blick herum zeigt, wie schön die Stadt gelegen ist. 

Queenstown, am Gate
Ready for Push Back

Wir sind fertig zum Abflug, Cleared for Take off. 

Cleared for Take Off

Im Climb Out können wir nochmal zurückschauen auf den Flugplatz von Queenstown.

im Climb aus Queenstwon

Wir fliegen von  der Südinsel  entlang der Südalpen bis zur Nordspitze der Nordinsel. Beide Inseln gibt es von ORBX als Flächenszenerien. Nicht auf unserer Route liegt der Flugplatz Milford Sound, der ebenso wie Queenstown und Whangarei in Payware Qualität für Neuseeland zur Verfügung steht.

Im Cockpit der Dash 8 ist alles in Ordnung.

Cockpit Majestic Dash8 Q400

Wir überfliegen die Südalpen.

Die Südalpen

Von hier geht es dann nordwärts, herüber zur Nordinsel. Diese ist nicht so bergig und auch kleiner als die Südinsel. Es lohnt sich in der Tat, in Neuseeland herumzufliegen. 

Nordspitze der Südinsel voraus…

Ein etwas behinderter Blick von auf die südliche Nordinsel.

Über der südlichen Nordinsel

Auf der Nordinsel liegen die großen Städte Wellington und Auckland, und beide sind in der ORBX Szenerie gut wiedergegeben. 

Überflug von Auckland.

Unter uns liegt Auckland

Whangarei ist die nördlichste Stadt Neuseelands. Sie besitzt unter anderem einen großen Hafen, eine Zementfabrik und eine Öl-Raffinerie. Da rund um Auckland der Platz zum Wohnen und für Industrie langsam knapp wird, rückt Whangarei in das Zentrum des Interesses für Investoren und Städteplaner. Die Stadt ist schon jetzt das Zentrum des Nordens der Nordinsel. 

Kurz vor dem Ziel, rechts die Raffinerie

Vom Flugplatz aus werden die Hubschrauber des Northland Emergency Services Trust (NEST) eingesetzt, die Such- und Rettungsflüge im Norden durchführen.

Der Flugplatz hat zwei Landebahnen, eine Asphalt-Bahn und eine Graspiste, Ausrichtung 06/24. Es gibt regulären Air Service nach Auckland und natürlich eine Reihe kleinerer Unternehmen am Platz.

Anflug auf Whangarei

Nach der Landung stelle ich fest, dass der Platz ein bisschen eng ist für die Dash 8, aber es geht gerade so.

Etwas eng hier…

Um die Umgebung genauer zu erkunden, steige ich in eine Cherokee um.  Nun geht es etwas entspannter zu, und ich kann alles aus geringerer Höhe betrachten. 

Take off in Whangarei:

Take off NZWR
Take Off NZWR

Dieses Gebiet mit einer Größe von 155 Quadratkilometern um Whangarei herum hat Alex Goff nun für ORBX und damit für uns umgesetzt. Das Gebiet wird mit einer Auflösung von 10cm/30cm oder 60cm und 1m mittels Orthoimagery photoreal dargestellt. Das Handbuch verrät, was wo dargestellt wurde, z.B. die Raffinerie am Marsden Point oder die Position der zusätzlichen Heli-Pads.

Dazu, so die Ankündigung, gibt es handplatziertes Autogen für den Flugplatz und die Stadt. Die wichtigsten Points of Interest sind natürlich berücksichtigt. Dazu gehört die schon erwähnte Raffinerie, das Zement-Werk, die Te Macau Brücke und natürlich die Innenstadt von Whangarei. 

Die bekannten Flows werkeln ebenfalls in diesem Addon.

Ebenso wurden besondere Rendering-Techniken angewandt, um Material am Flugplatz und am Hafen darzustellen,weiterhin gibt es Regeneffekte am Boden und einiges mehr. 

Im NZ AI-Packet von Graham Ecclestone berücksichtigt Whangarei. ebenfalls, hier ist ordentlich was los.

Über Kauf, Download und Installation möchte ich hier nichts mehr sagen, das Verfahren ist sattsam bekannt und funktioniert gut. Ebenfalls dürfte bekannt sein, dass sich jedes Addon über FTX Central und das zugehörige Control-Panel anpassen läßt. Der Preis beträgt 32,95 AUD, im Sale im Moment nur 18,12 AUD!!

Zurück zu unserer Erkundung von Whangarei. Was ich sehe begeistert mich. Auf dem Flugplatz gibt es schon viel zu sehen, aber die Umgebung lohnt einen ausgedehnten Rundflug! In der Stadt sehen die Häuser fast alle unterschiedlich aus. Andere Texturen (sehr gut und scharf!), andere Dächer, andere Baustile. Dazu die schon erwähnte Te Macau Brücke und die Industrie, vertreten durch die Raffinerie und das Zementwerk, es ist alles da.

Sehr auffällig ist auch die Darstellung der Natur. Nicht nur Bäume und Büsche sehen toll aus und passen nach Neuseeland. Nein, auch Darstellung der verschiedenen Ufer der Bucht ist toll gemacht: Mal mit klarem Wasser, mal etwas schlammig. Kleine Inseln, bewachsen oder auch nicht, es ist alles da. Mal reicht eine Wiese bis ans Ufer, dann wieder Wald oder etwas Strand, man muss low and slow herumfliegen, um alles zu entdecken. Man sieht, mit welcher Akribie hier gearbeitet wurde.

Vegetation wie sie sein soll!

Kehren wir zum Flugplatz zurück. Auch hier die gleiche Liebe zum Detail. Der Platz ist eigentlich nicht sehr groß, aber es ist viel los. Am Terminal, an den anderen Gebäuden, z.B. bei dem Gyrocopter von Angel Flight oder auf den Parkplätzen vor den Gebäuden und dem Terminal ist ordentlich Betrieb. Auch die Sky Diving Community auf der anderen Seite des Flugplatzes ist liebevoll dargestellt. Dazu steht und liegt hier vieles herum, was man eben auf einem Flugplatz erwartet. Und übrigens bei den Hafenanlagen auch. Ich bin mit dem Avatar in P3D auf dem Flugplatz herumgelaufen, man sieht natürlich viel mehr als nur aus dem Cockpit. Der ganze Flugplatz wirkt ungeheuer lebhaft und „echt“. Natürlich gibt es auch statische Flieger, Autos und Gerätschaften. Dazu den emsigen AI-Betrieb, hier ist etwas los.

Gebäude, Bodentexturen und Vegetation geben ein stimmiges Bild ab, man muss schon eine Male hierher kommen, um alle Details zu entdecken.

Der Flugplatz von der Stadt her gesehen

Ein Flug in der Nacht oder in der Dämmerung ist sehr zu empfehlen. Da kommt die neue Beleuchtung (Dynamic Lighting) schön zur Geltung. Aber man sieht jetzt auch, dass sogar die Navigationslichter in der Bucht nicht vergessen wurden!

NZWR am Abend
Navigationslichter für die Schiffe

Die Performance leidet unter all diesen Details übrigens nicht, ich fliege mit FPS auf 30 gelockt und hatte keinerlei Probleme. 

Ein Tipp sollte nicht fehlen: ORBX weist darauf hin, dass man innerhalb Neuseelands (Flächenszenerie und Airports) mit abgeschalteter Crash-Detection fliegen sollte, da gibt es ein Problem im P3D.

Und was ist mein Fazit: Ein tolles Addon für den Sim! Alex Goff hat hier einen wunderbaren Flugplatz geschaffen, der in eindrucksvoller Natur liegt, nicht weit von der Großstadt Auckland entfernt ist und somit viele Möglichkeiten für interessante Flüge bietet. Und bei dem Preis im Moment ein echtes Schnäppchen!

Gunter aka Viking 01 für Friendly Flusi

 

 

Review ORBX FTX Pula Airport

Gerade im Herbst, wenn es bei uns schon mitunter kalt und trist wird, fährt man ja gerne nochmal in die Sonne. Dabei kommen natürlich auch Ziele an der Adria in Betracht.

Wenn man nicht selber fahren kann oder will, bleibt ja noch der Simulator, um ein wenig südliches Flair ins heimische Wohnzimmer zu zaubern. Um uns das ein wenig zu erleichtern, hat ORBX wieder einen Flughafen für FTX Global herausgebracht. Es handelt sich diesmal um den Flugplatz Pula (LDPL) in Kroatien.

Pula ist die größte Stadt auf der Halbinsel Istrien, einer Provinz Kroatiens.

Die Stadt kann auf römische Wurzeln zurückblicken, und so finden sich bauliche Hinterlassenschaften der Römer in der Stadt und im Umland. Das bekannteste Bauwerk ist das gut erhaltene Amphitheater.

Pula ist eine Hafenstadt mit circa 57.000 Einwohnern, die kroatisch und -als zweite Amtssprache – italienisch sprechen. Neben dem Handel ist der Tourismus ein bedeutender Einkommensfaktor.

Der Flughafen ist zum Teil zivil genutzt, zum Teil militärisch. Dort liegt eine 2. Alarmrotte Mig 21 (zugehörig zum Kommando 91. Luftwaffenstützpunkt Zagreb-Pleso), die aber meist ausserhalb der Touristen-Saison aktiv sind.

Der Platz hat eine Asphalt-Bahn mit der Ausrichtung 09/27, die mit einer Länge von 2950 Metern auch größere Flugzeuge – bis zu B 747! – aufnehmen kann. Angeflogen wird der Platz von ganz Europa aus, hauptsächlich, um Touristen in das schöne Istrien zu fliegen. Aber natürlich sind auch Flüge mit GA Flugzeugen möglich.

Wie sieht das jetzt für uns im Simulator aus?

ORBX bietet das Addon für den FSX, FSX-SE, und für den P3D für alle Versionen an. Der Preis beträgt zur Zeit 39,95 AUS $. Es sind etwa 405 MB herunterzuladen. Das funktioniert mit FTX Central wie üblich problemlos. Am besten kommt dieses Addon zur Geltung, wenn auch ORBX FTX Global installiert wurde. Nach dem Download ist der Flugplatz in der Szenerie-Bibliothek angemeldet und es kann losgehen. Vorher empfiehlt sich ein Blick in das Handbuch.

Control Panel Pula Airport

Neben den empfohlenen Einstellungen kann man die Abdeckung des Addons auf einer Karte erkennen und erfährt, was im Control-Panel alles eingestellt werden kann. Es kann, gerade bei weniger starken Rechnern, ganz hilfreich sein, den einen oder anderen Ressourcenfresser abzustellen.

Zurück zur Abdeckung von FTX Pula. Die Gegend um den Flughafen und die Stadt Pula im Norden, bis hin zum Bonus-Flugplatz Medulin (LDPM) im Süden ist mit 60cm/Pixel bedacht. Darüber hinaus gibt es nach Norden bis zum weiteren Bonus-Flugplatz Vsar (LDPV) und im Süden bis zur Spitze der Halbinsel Istrien verbesserte Vector-Daten und spezielles Landclas. Insgesamt wurde 80 qkm überarbeitet.

Rasha Tucakov und Misha Cajic haben sich wieder zusammen getan und einen weiteren Flugplatz auf dem Balkan produziert. Nicht nur der Platz, auch die Stadt Pula ist sehr detailliert wiedergegeben. Die Sehenswürdigkeiten wie das Amphitheater oder das Kastel sind zu finden, auch die Hafenanlagen sind mit sehr vielen Einzelheiten bedacht worden. Dazu gibt es noch zwei Bonus Flugplätze. Vsar ist eher sparsam mit Infrastruktur bebaut, aber da ist auch in der Realität nicht viel zu sehen. Medulin hingegen macht schon mehr her, auch das Flugzeug auf dem Mast fehlt nicht.

Da die Stadt Pula als Ganzes, nicht nur die Sehenswürdigkeiten, sehr detailliert mit passendem Autogen versehen wurde, entsteht ein sehr realistischer Eindruck einer Stadt an der Adria. Auch die Beleuchtung ist sehr stimmig. Insgesamt macht ein Flug über die Stadt Spaß, und man sollte auch unbedingt die beiden anderen Flugplätze besuchen. Dabei sieht man nicht nur diese Flugplätze, man bekommt auch einen schönen Eindruck dieses Teils von Istrien. Insgesamt lohnt ein Flug die ganze Küste hinunter, es ist wirklich schön hier, und das kann man im Simulator gut nachempfinden.

Nun aber zurück zum Flugplatz Pula. Der Platz selber ist nicht sehr groß, eine Start- und Landebahn, ein Rollweg und zwei Betriebs-Bereiche. Der Kleinere ist der militärische Bereich, mit ein paar Jets, einem Transportflugzeug und den üblichen militärisch-schlichten Gebäuden bedacht und der Größere ist der zivile Bereich.

Pula, militärischer Teil

Hier ist ein bißchen mehr los. Es gibt den Tower, ein paar kleinere Hallen und natürlich das – etwas schmucklose – Terminal. Hier kommt People Flow zum Einsatz, es wird zum Beispiel fleißig geputzt. Um das Terminal herum finden wir die üblichen Gerätschaften wie Gepäckwagen, Laufbänder, Schutzzäune und eine Fahrgasttreppe. Davor parken etliche statische Flugzeuge verschiedener Größe, mit dem entsprechenden Equipment drum herum. Das wirkt schön lebendig. Die Texturen sind sehr detailliert und auch aus der Nähe scharf. Auch um die Flugzeuge herum wird fleißig gearbeitet. Insgesamt gefällt mir das Vorfeld gut.

Auch der Betriebsbereich um den Tower und die Flughafenfeuerwehr herum passt, hier findet man ein statisches Flugzeug und die Flughafen-Feuerwehr steht in Bereitschaft.

Wer mit dem Auto anreist wird ebenfalls nicht enttäuscht. Der Parkplatz sowie der Eingangsbereich sind nett gemacht, mit Autos, Reklametafeln, Zäunen usw., es passt. Dazu gehört auch die Vegetation, die den tatsächlichen Gegebenheiten entsprechend gefertigt wurde.

Pula Flughafen, Eingang vom Parkplatz

Für P3D V4 gibt es Dynamic Lighting, was wie immer toll aussieht. Damit machen Nachtflüge oder Flüge in die Dämmerung hinein richtig Spaß!

Flughafen Pula bei Nacht

Performancemäßig hatte ich keine Probleme, ich fliege mit 30 FPS gelockt, und es ging zum Beispiel mit der Dash 8 von Majestic nie unter 20 FPS. Auch konnte ich Bereich der Küste und auf dem Flug nach Süden keine Ruckler feststellen.

Vorfeld in der Dämmerung

Fazit: Ein sehr netter Platz an einem schönen Ort. Geeignet für alle, denn man kann mit einer 747 oder einer 737 hierher fliegen, genauso mit einer Dash 8 oder einfach einem GA Flugzeug. Mit ORBX FTX Dubrovnik ist ein weiterer, sehr attraktiver Flugplatz gerade mal 250 NM entfernt, ein schöner Feierabendflug in schöner Landschaft.

Viking 01 für Friendly Flusi