Aerosoft Airbus A318/A319 Professional

Die Airbusse der A320-Reihe sind aus dem kommerziellen Luftverkehr der Kurz- und Mittelstrecke nicht mehr wegzudenken. Gemäß Wikipedia sind zum Beispiel zum Stichtag Februar 2018 allein 1445 A319 im Dienste verschiedener Fluggesellschaften unterwegs. Zu der Reihe gehören aber auch noch die A318, A320 und A321,  so dass erheblich mehr Maschinen dieser Reihe täglich am Himmel weltweit zu sehen sind.  Die Flugzeuge sind entweder mit IAE oder CFM Turbofan – Triebwerken lieferbar.

Take Off Dortmund

Kein Wunder also, dass dieses Flugzeug auch für die Flugsimulator-Piloten von großem Interesse war und ist. Aerosoft hatte schon für den FSX die Reihe der kleinen Airbusse umgesetzt, und so wartete die Fan-Gemeinde  ungeduldig auf eine Version für den P3D V4.x.

Dieses Warten hat nun ein Ende, und so haben Klaus (aka Ubootwilli) und ich ( Gunter aka Viking01) uns den Flieger mal näher angesehen.

Aerosoft erläutert auf der Webseite, dass die kleinen Airbusse völlig neu für 64Bit -Anwendungen programmiert wurden, aber noch nicht alle Systeme und Funktionen zur Verfügung stehen. Im Forum gibt es eine umfangreiche Liste der Features, die noch fehlen. Diese Liste wird aktualisiert, man kann den Fortschritt verfolgen. Daher stand für uns natürlich auch die Frage im Vordergrund, ob der Flieger schon im heutigen Zustand nutzbar ist und Spaß macht. Im Forum kann man auch sehr übersichtlich sehen, mit welchen Problemen sich manche User plagen. Allerdings wird sehr schnell auf Fragen reagiert.

Im Moment gibt es nur die A318 und A319 im einem Paket zum Preis von 59,95 €. Besitzer der FSX-Version erhalten einen Rabatt und zahlen nur 29,95€.

A318/A319

Wie beim FSX-Produkt auch, kann man das Bundle erwerben (A318/A319 und A320/A321). Auch hier gibt es Rabatte, wenn man das gewünschte Produkt bereits für den FSX sein Eigen nannte.

Bundle (wenn verfügbar)

Der Kauf und die Installation geben, wie bei Aerosoft üblich, keine Rätsel auf. Nach der Installation (Eingabe der Seriennummer erforderlich) stehen die Varianten der A318 und A319 mit den zwei verschiedenen Triebwerken und einigen Liveries zur Verfügung.

Es werden eine ganze Reihe von weiteren Tools zur Verfügung gestellt bzw. mit installiert. So kommt der Bus mit den Aerosoft Nav-Data, aktuell für Juli 2018, besser geht es nicht. Es sind im übrigen auch die Navigraph-Daten nutzbar. Weiterhin ist eine auf dieses Flugzeuge eingeschränkte Version des Tools FS2Crew Runway Awareness and Advisory System enthalten (RAAS).

Als weitere Neuerungen werden die Programme „True Glass“ und „Real Light“ von TFDi Design mit installiert. Damit sehen die Regentropfen auf der Windschutzscheibe sehr echt aus, und die Innenbeleuchtung wirkt auch sehr ansprechend. Beide Produkte sind uns aus anderen Addons bekannt, sie sind eine Bereicherung für dem Simulator!

Effekt von TrueGlass
TrueGlass nachts
Beleuchtung Cockpit

Aber damit nicht genug, auch ein Integrierter Fuel Planner wird mitgeliefert. Damit kann man sich das Errechnen des benötigten Treibstoffs vereinfachen und die Daten auch einfach über die Funktion Loadsheet ( Fuel/PAX/Cargo) eingeben. Damit ist der Flieger flux für den Flug konfiguriert, also eine feine Sache. Wer das nicht möchte, kann auch alles selber berechnen und einzeln eingeben.

Fuel Planner

Fuel Planner und Konfigurator scheinen recht ordentlich zu funktionieren. Wobei uns die Spritmengen-Berechnung nicht immer ganz stimmig zu sein scheint.

Vorm 1. Start sollte der Konfigurator angesehen und den eigenen Wünschen entsprechend eingestellt werden.

Konfigurator

Und unbedingt einen Blick in die Handbücher werfen. Besonders der Step-By-Step Guide ist hilfreich, um schnell in die Luft zu kommen. Wer aber den Bus wirklich beherrschen möchte, kommt um das Studium der Systeme nicht herum.

Das die Handbücher im PDF – Format mitgeliefert werden, ist ja heute durchaus üblich und auch zweckmässig. Sie sind, wie auch schon beim Vorgänger der FSX- Bus Version, recht ausführlich und ordentlich ausgeführt. Was uns aber weniger gut gefällt ist, dass alle wieder einmal nur in englischer Sprache dabei sind. Hier würden wir uns schon wünschen, dass es auch in Deutsch zu lesen wäre. Zumindest das Step-by-Step Tutorial (Schritt für Schritt Anleitung) sollte in Deutsch geschrieben sein.

Eine nette, schon aus der Vorgänger-Version bekannte Hilfe, ist das Tool ConnectPro. Damit kann (sollte) man sich die MCDU auf das Tablet bzw. Smartphone legen, dies vereinfacht die Bedienung stark. Leider hat dieses Tool bei uns beiden nicht funktioniert. Im Aerosoft Forum war man sehr hilfsbereit, aber es gab keine Lösung. Offenbar betrifft dieses Problem nur sehr wenige User. 

Änderung: Nach einer Neuinstallation des Airbus auf dem einen Rechner und der zusätzlichen Eingabe von /MCDU auf dem anderen Rechner funktionierte das Auslagern der MCDU!

Um den Bus näher kennen zu lernen und auch bewerten zu können, haben wir den folgen Flug durchgeführt:

Abflug: Dortmund (EDLW)  Gate 10, 19.7.2018, 15:00 Uhr Local

Luftfahrzeug: A319, Lufthansa D-AIBA

Zielort: Barcelona (LEBL)

Route: GMH1U GMH UL603 TESGA UZ729 BOMBI UN850 NATOR UN869 MILPA UN852 BALSI UY16 KURIR UY23 MTL UZ38 PPG UP84 ALBER

Ein paar Worte zur Flugvorbereitung: Der Aerosoft Airbus kommt, wie schon erwähnt, mit dem (heute) aktuellen NavData Cycle 1807.  Die gewünschte Flugroute kann man auf den verschiedensten Wegen bekommen. Ich nutze hauptsächlich SimBrief (www.simbrief.com). Das hat den Vorteil, dass man den erstellten Flugplan in fast allen Formaten für komplexere Addons herunterladen kann. Das gilt auch für die Aerosoft Airbus-Reihe. Die erstellte Route landet – wenn man den SimBrief Downloader richtig eingestellt hat – gleich im  Ordner für die Company Routes des Airbus und sie kann nachher in die MCDU eingegeben werden. Alternativ nutze ich auch Route Finder (rfinder.asalink.net), da fehlt aber die Download-Funktion. Dafür ist der Route Finder in meinen Electronic Flight Bag integriert, doch dazu gleich mehr. Nach der Route kommt dann das Wetter, ich nutze Active Sky für P3D V4. Da kann ich dann die aktuelle Startbahn für Dortmund feststellen und die wahrscheinliche Landebahn für Barcelona natürlich auch. Ebenfalls gibt mir Active Sky die Wind-Daten, die in die MCDU eingegeben werden sollten.

Um die passende Standard Instrument Departure (SID) und die Standard Arrival Procedure (STAR) zu finden, nutze ich den AIVLA Electronic Flightbag V2 (www.aivlasoft.com). Dieses nützliche Tool bleibt dann während des Fluges mein Begleiter, da es eine Unmenge an Informationen bereithält.

Am Gate in EDLW

Unser Flug beginnt natürlich Cold and Dark, aber man kann verschiedene Panel States in der MCDU auswählen. Beachtet werden muss aber, dass zum Beispiel „ready to fly“ nicht die notwendigen Angaben in der MCDU enthält!

MCDU Options

Das ist ein guter Punkt, um auf die Möglichkeiten des Airbus A319 von Aerosoft näher einzugehen. Ausgelegt ist das Flugzeug für „normal Operations“, das heißt, dass nicht alle Systeme bis ins Kleinste simuliert werden. Der User sitzt links und kann nun entscheiden, ob und ggf. wie viel Hilfe er von der Crew (= System) haben möchte.

Für Airbus-Neulinge empfiehlt es sich, den Co-Piloten zu nutzen, und ihn auch die Checklisten abarbeiten zu lassen. Man kann seine Aktionen  gut mitverfolgen und es später  alleine machen, wenn man fit in den Flows ist. Auch Mischformen sind möglich, zum Beispiel Checkliste ohne Co-Pilot und ähnliches. Man kann das bequem über die MCDU einstellen.

Wir kennen nun die Route und mit Hilfe des schon erwähnten  Airbus X Fuel Planners kann man mit den Daten aus dem erstellten Flugplan nun die Belade-Daten generieren, die in die MCDU eingegeben werden müssen.

MCDU Options 2

Für unseren Flug heute lassen wir den Co-Piloten mal im Flugzeug und schauen uns den Flieger während des obligatorischen Walk-Arounds von aussen an. Die Texturen sind sehr ordentlich, auch aus der Nähe scharf. Das scheint nicht für alle Texturen zu gelten, denn die Liste der noch nicht fertigen Teile enthält auch Hinweise auf Texturen. Ich kann von aussen aber  bei der genutzten Lufthansa-Livery nichts Nachteiliges entdecken.

Texturen Aussen
Texturen Aussen

Zurück im Cockpit ist man eigentlich gleich zu Hause, wenn man den Vorgänger Airbus (für den FSX) sein Eigen nannte, und das mit all seinen Vor- und Nachteilen. Zuweilen fällt das Erkennen der manchmal doch  recht kleinen Anzeigen etwas schwer. Erst in der Vergrößerung sind sie scharf und gut erkennbar, dafür fehlt aber dann der Gesamtüberblick. Die MCDU lässt sich für viele Zusatzfunktionen wunderbar vergrössern und auch verschieben, so zum Beispiel für das Öffnen der Türen oder um die notwendigen Eingaben zu machen. Dies ist natürlich auch für die anderen  Flightdisplays wünschenswert. Leider lassen sich zur Zeit nur die MCDUs und das PFD direkt mit einem Klickspot als 2D Pop-Up aufrufen. ECAMU und ECAML immerhin noch über die Menüleiste des P3D. Aber dieses Manko ist erkannt. Weitere Verbesserungen bezüglich der 2D-Pop-Ups sind in der Liste der noch fehlenden Features enthalten, man kann also hoffen.

Nasch dem Walk-Around und dem Einschalten der Batterien und der External Power kann es losgehen.

Dies ist natürlich kein Tutorial, wir schreiben nur ein Review, und deshalb folgen jetzt keine ausführlichen Beschreibungen der Procedures. Wir wollen nur die Flugphasen nutzen, um unsere Eindrücke wiederzugeben.

Cockpit Preparation

Die Abarbeitung der Flows, um das Flugzeug von Cold & Dark zu „bereit zu Take off“ zu bringen, sind im Step-By-Step Guide gut beschrieben. Ohne etwas Vorkenntnisse oder jegliche Systemkenntnisse wird man sich aber recht schwer tun zu verstehen, was da abläuft. Durch die vielen Möglichkeiten, vom Co-Piloten mit Checkliste  bis zu „ich mache alles selbst“ kann sich jeder Sim-Pilot das passende Verfahren aussuchen. Wir haben hier die größte Hilfe gewählt, um diese zu testen. Mit der Ausnahme einer etwas hakeligen Abarbeitung der Checkliste durch den virtuellen Co-Piloten (und das nur einmal), konnten wir keine Probleme feststellen. Die vorgelesenen Aktionen wurden richtig durchgeführt. Hat man die Option in den Einstellungen gewählt, kann man am oberen Rand des Bildschirms alles in Schriftform mitverfolgen. Dadurch erkennt man, warum es manchmal sehr lange dauert, bis etwas passiert. Das ist zum Beispiel beim Starten der APU der Fall und es wird erläutert, dass es halt in der Realität etwas dauert, bis die APU läuft und genutzt werden kann.

Die Eingabe des Flugplans kann manuell erfolgen oder, wie schon vorher beschrieben, mittels Company Route. Beide Verfahren funktionieren problemlos. Das gilt auch für die Eingabe der anderen Daten in die MCDU. Es sei hier nochmals darauf hingewiesen, dass alle Daten eingegeben werden müssen, wenn man Automatik des Autopiloten nutzen möchte.

Engine Start und Push-Back laufen ordentlich ab, der Sprechverkehr ist gut simuliert, und die Entfernung wie der Winkel des Push-Back lassen sich gut einstellen, das passt alles.

Bei Flugzeugen von Airbus muss man wissen, dass man so ziemlich alles automatisch ablaufen lassen (managed mode), oder aber selber steuern kann. Knackpunkt ist, dass man wissen muss, in welchem Mode man ist. Ein klassisches Beispiel, welches auch viel im Forum diskutiert wurde, ist der Climb. Wenn man vergißt, nach der Höheneingabe im Autopiloten auf den Knopf zu drücken, so dass ein orangener Punkt erscheint und anzeigt, dass der Flieger im Managed Mode steigen wird (gem. hinterlegten VNAV Daten), fehlen dem Bus wesentliche Daten und er würde mit eingeschaltetem AP wie wild steigen (zumindest hier in der Simulation). Das gilt sinngemäß für andere Phasen des Fluges genauso. Steht natürlich auch irgendwo im Handbuch…

Take Off EDLW

Nutzt man diesen Managed Mode, ist man nach dem Einfahren des Fahrwerks und der Klappen nur noch Zuschauer. Ist alles richtig eingegeben (man kann es nicht oft genug wiederholen!), fliegt der Bus die Route automatisch ab, alle Checklisten werden zeit- und situationsgerecht aufgerufen und erledigt.

Cockpit

Damit es nicht langweilig wird, hat Aerosoft ein bißchen Eye Candy eingefügt:

Zeitung
Smartphone

Rechtzeitig vor dem Top of Descent muss man sich natürlich mit dem Approach, der STAR, der Transition, eventuellen Höhen- und Geschwindigkeitsbeschränkungen und dem Wetter befassen und wieder selber tätig werden. Änderungen zur vorher eingegeben Verfahren müssen berücksichtigt und wieder eingegeben werden, dann kann der Descent kommen. Der automatische Descent läuft planmäßig ab. Bei unseren Flügen (es waren deutlich mehr als der hier beschriebene), klappte dies auch meistens. Wenn nicht, saß das Problem meist vor der Tastatur.

Enroute

Beim Descent – nicht nur nach Barcelona – fiel uns auf, dass die Berechnung des Top of Descent und der anschliessende Sinkflug bei den Passagieren wohl keine Freude ausgelöst hätten. Es ging immer steil herunter, nach kurzer Zeit wurde man aufgefordert für „more drag“ zu sorgen. Die Höhenbeschränkungen wurden eingehalten, aber hier sollte nochmal nachgeprüft werden.  Auch ein manuell früher eingeleiteter Sinkflug hilft nur dann, wenn man komplett manuell weiter sinkt, denn beim Erreichen des Profils geht der Bus wieder in einen sehr starken Sinkflug über.

Anflug Barcelona

Anflug und Landung waren dann kein Problem, auch AutoLand funktionierte einwandfrei.

Landung LEBL

Nach dem Abbremsen geht es  ans zugewiesene Gate, Aussteigen der Passagiere, Ausladen der Fracht, Flug geschafft.

Der Flieger geht, wenn man die Checkliste vollständig abarbeitet, in einen Wartezustand und nach ein paar Minuten in den Turn-Around-State. Damit kann es dann gleich zum nächsten Flug weiter gehen.

Am Gate in Barcelona

Soviel Technik zehrt natürlich an den Ressourcen des heimischen Rechners, und je nach Konfiguration und verwendeten Addons muss man ggf. die Einstellungen etwas korrigieren. Insgesamt aber konnten wir keine größeren Einbrüche in der Leistung feststellen. Der Airbus A319 verhielt sich im Bezug auf  die FPS bzw. ruckelfreies Fliegen genauso wie vergleichbar komplexe Addons anderer Hersteller.

Wie wirken sich die noch fehlenden Features auf den Betrieb des Busses aus? Nun, das ist sicherlich vom jeweiligen Anspruch des Users abhängig.

Für uns sind zum Beispiel die etwas fehlerhafte Berechnung der Fuel Temperature leicht zu verschmerzen. Ärgerlich aber nicht wirklich schlimm sind Probleme beim Wechsel  von KG zu LBS. Was vielleicht schwerer wiegt, sind die noch ausstehenden Anpassungen erkannter Mängel im Bereich des Autopiloten. Hier wird der eine oder andere User sicher die Step Climbs vermissen oder die Fehler beim Abfliegen der Holdings.

Jedem potentiellen Käufer ist nur zu empfehlen, sich die Liste der noch offenen Features genau anzusehen und dann zu entscheiden, ob man etwas wirklich braucht. Wer auf die Connected Flight Deck –  Funktion Wert legt, muss aber noch etwas warten. Diese Funktion – und viele andere Verbesserungen – werden mit dem SP 1 erwartet. Termin offen.

Was sehr gut gefallen hat, ist der Sound! Besonders die Triebwerke klingen sehr realistisch. Beider Reviewer haben etliche Flüge als Passagiere in einem der kleinen Busse erlebt und wir sind mit dem Sound wirklich sehr zufrieden.

Fazit Gunter: Für den Normal-Betrieb, ohne komplexere Verfahren wie zum Beispiel automatische Holdings oder Step Climbs, ist der Bus voll funktionsfähig. Auf unseren Flügen gab es kleinere Fehler, aber da saß das Problem vielleicht vor der Tastatur? Auch andere, vergleichbar komplexe Addons geben mir manchmal Rätsel auf und ich frage mich, was ich jetzt wieder falsch gemacht habe. Der Bus verlangt volle Aufmerksamkeit, es gibt bezüglich der Systeme viel zu lesen und zu lernen, um bald den Co-Piloten etwas zu entlasten und vieles selber zu machen. Für den Feierabend-Flieger ist der Bus dank der eingebauten Hilfen ebenfalls geeignet, man kann nach ein wenig Einarbeitung recht schnell in der Luft sein. Deshalb kann ich den Aerosoft Airbus A218/A319 Professional empfehlen, vorausgesetzt, man kann mit den noch offenen Features schon heute leben. Falls nicht, sollte man nach Release des SP1 nochmal neu nachdenken.

Cockpit

Fazit Klaus : Im Großen und Ganzen schließe ich mich meinem Vorschreiber an. Allerdings scheint mir der Bus insgesamt etwas empfindlicher im Flugverhalten zu sein. Gerade bei stark windigem Wetter ist er etwas „schaukelig“, zumindest für den Rudergänger am PC. Ob das der realen Flugsituation im Cockpit entspricht, kann ich nicht beurteilen. Als Pax allerdings hatte ich schon mehrfach das Vergnügen. Ansonsten ist mir das Cockpit etwas zu „steril“ und ungebraucht. Der aufrufbare Drucker wird als schwarzes Quadrat angezeigt, womit man nichts Richtiges anfangen kann. Das ND ist leider gar nicht über Tasten-Kombi aufrufbar. Die Sonnen-blenden der Seitenfenster sind zwar im offenen Zustand modelliert aber nicht animiert, so dass sie nur geschlossen angezeigt werden können. Mit dem Airport-Verkehrsaddon GSX arbeitet der Bus übrigens recht gut zusammen, Betanken und Beladen lässt sich so auf allen Airports simulieren. Alles in allem ist der „Kleine Bus“ durchaus gelungen und für Vorbesitzer der FSX Version durch die gute Rabattierung von 50% lohnenswert, wenn man zum Schluß 4 Flieger für ca. 40.- € bekommt. Noch ein Wort zu den Ablaufgeschwindigkeiten (fps) sowohl in Wien, als auch in Frankfurt, beides mit den einschlägigen Addons von Fly Tampa bzw. Mega Frankfurt Pro , sowie UTLive und Active Sky, waren diese durchaus sehr angenehm. Dies kommt natürlich sehr auf die verwendete Hardware und die sonstigen Einstellungen bei P3Dv4 an.

Also  ein zu empfehlender Flieger, der zwar noch nicht ganz ohne Macken ist, aber durchaus Spaß macht. Komplex, aber nicht bis in jede technische Funktion simuliert. Wer dies beherzigt bekommt einen netten Feierabendflieger zu einem relativ fairen Preis.

Unser Dank geht an Aerosoft für die Überlassung einer Review Copy!

Weitere Screenshots:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ORBX EU Netherlands TrueEarth – English Version

Since a few weeks now the Netherlands can also be explored in the ORBX world. All this in very high resolution and, if you believe the product advertising, in absolutely new technology for the flight simulator Lockheed Martin Prepar3D v4.x. However, it can be read that they are working on optimizing the scenery for the other well-known simulators (…we are currently working on optimizing the product for Microsoft Flight Simulator X and Lockheed Martin Prepar3D versions 1 to 3…).

Netherlands, High

We, Klaus and Gunter, visited the virtual Netherlands together.

Amsterdam

Klaus: But before you can enjoy the beautiful Dutch countryside, you have to shovel the whole virtual terrain onto your local computer. That’s easier said than done. Almost 73 GB want to be downloaded and then the installation orgy begins. If you are not lucky and have an absolutely fast internet connection, you may need to be patient. The download takes time and you may need 3-4 days for it.

Download

A tip: It’s best to download it overnight and use a download manager that is able to resume aborted DLs.

If the file is then on the computer, it needs a storage (HDD, SSD or the like), which has enough free space for the installation. Since the Netherlands are relatively small, this seems to work just fine here, but I don’t want to do such installation arias more often.

Zandford

But how did someone once say „the decisive factor is what comes out of it“ and in our opinion, this is quite respectable. But first things first.

This „new“ TrueEarth HD technology, in which the scenery is created on the basis of orthophotos and enhanced by various autogen objects added and refined by hand, brings more reality into the simulator. But it is still a flight simulator and not a landscape simulator with planes, ships, and cars. Despite all the inconvenience during the installation, it was a lot of fun to explore the tulip fields, canals, islands, bridges, villages, and cities.

ORBX-FTX promises the following on its website:

  • The entirety of Netherlands depicted in complete detail!
  • 85,000km2 of photoreal terrain
  • Complete seasonal variation: 5 hand-colored seasons!
  • Full 3D night lighting and night ground textures
  • 43 updated airports, including 18 not found in the default scenery.
  • CityScene building technology for all major cities, towns and urban areas.
  • Incredibly dense autogen vegetation
  • Custom-painted rural variations, including tulip fields during spring
  • Ultra HD mesh at 5m resolution
  • Accurate road, waterway, bridges and transmission lines
  • Beautiful custom-building textures for all autogen buildings
  • Hundreds of custom landmarks and POI
  • Traditional Dutch windmills
  • Major churches and cathedrals custom modeled
  • Custom models for all major TV and radio masts
  • Many major bridges custom designed
  • Custom ship models unique to the Netherlands
  • Thousands of hand-placed wind turbines, refineries, harbors and other library objects
  • Hand-edited and colourized water textures, including complete watermasking
  • Fully compatible with neighboring regions (GES, GEN), ORBX Global and OpenLC Europe
 

This is adhered to as much as possible but depends very much on your PC settings. It should be a bit more powerful in terms of Video Card, CPU, memory and storage medium. Then, of course, it depends on the individual settings and also what other programs or addons are running on your computer. Weather program, AI traffic and HiTech airplanes, and additionally one or the other additional airport scenery could bring your PC to its limits. In my opinion, the good impression is only created when autogen and vegetation are set to at least „dense“. 

Here you have to do some testing to find the right settings for yourself. A comprehensive control panel helps to coordinate the individual settings.

Tulpenfelder

I noticed that the urban areas, in particular, fit more beautifully into the scenery. The otherwise always existing „hard and arbitrary edges“ are now much more harmoniously fitted, making the ground appear much more real when flying over it. But it is recognizable that if one flys below a certain altitude the ground textures become slightly blurred and washed-out. Also here and there bridges and roads are not fitted 100% accurately ( which would probably be a bit too much to ask for).

Bridge Error

Gunter: A lot has also happened in the countryside. I have just spent two weeks on holiday in the Netherlands and have now flown around some of the smaller places I have visited in the simulator.  Texel, for example, is very easy to recognize.

Texel

In general, the islands off the Dutch coast with their various fields, forests, and sandbanks are very well represented.

Westfriesische Inseln

Even the small villages fit well. What is strange, however, is that the sometimes very prominent churches along the Dutch coasts are missing. The same applies to the no less interesting lighthouses. So Den Helder with his harbor and the cityscape is very well made. The „Donkere Duinen“ landscape also fits perfectly. But the striking lighthouse is missing. But this is criticism on a very high level.

Den Helder Stadt
Den Helder Navy

The metropolitan areas around Amsterdam, Rotterdam and Den Haag are a real feast for the eyes! Here an enormous amount of autogen is shown. Of course, this takes a hit on the frame rate, but without AI and without any other airport addon on my computer, the Majestic Dash8 worked quite well.

Amsterdam Schiphol (EHAM)
Amsterdam Downtown

Further south, e.g. on Zealand, the landscape is well represented again. It is obvious that there are no individual houses in their right place. But I found all the places I visited like Domburg, Middelburg or Zierikzee where they should be. The environment also fits, including the condition of the beaches such as sand, grass or dunes. With Zierikzee, for example, the size and type of infrastructure are right, there is nothing to complain about here. Even the windmill at the harbor can be found.

Zierikzee

On the other hand, the church and several other distinctive landmarks such as the city gates are missing again. The Haemstede gliding field, on the other hand, is perfectly represented. By the way, there is actually a lot of activity here, mostly short sightseeing flights. The surroundings of the airfield are perfect, location and vegetation, as well as infrastructure, fit perfectly.

What would the Netherlands be without its dams and other buildings to protect the country from the North Sea. The Easter Scheldt Storm Surge Barrier is an impressive building, I rode my bike around there and it is easy to see in the simulator. All in all, I believe that you can easily navigate through the virtual Netherlands in the simulator with an appropriate map! 

Schelde Sperrwerk

As usual with ORBX we also find excellent lighting, I like dusk and dawn especially well. Seasons are also taken into account, even if there is not much snow in the Netherlands.

Rotterdam

Klaus: All in all, I really liked this addon, it’s fun to visit our western neighbors virtually. Be it with light aircraft, airliners or helicopters, I always had quite decent frame rates and that with quite high basic settings of the complete scenery (according to ORBX specifications). Of course, it depends on the computer equipment which should be at least in a medium power range. I  always used the weather of AktivSky/ASCA and also the airplanes were quite demanding. However, I don’t have any additional AI traffic turned on.

Schiphol (EHAM)

Gunter: In every way, the addon ORBX Netherlands True Earth HD can be described as extremely well done. It essentially keeps its promises and it’s a lot of fun to fly VFR in the Netherlands. 

However, I can’t imagine what download sizes will hit our hard drives when, for example, Germany or even Southern California are offered in this technology.

A big thank you to ORBX for the review copy!

For friendly Flusi: Klaus aka UBootwilli und Gunter aka Viking01.

Some more screenshots:

Review ORBX FTX CityScene Gold Coast

This is a German/English review. Please find the English version below!

Australien-Fans ist die Stadt Gold Coast in Queensland sicher ein Begriff. Diese Stadt, etwas südlich von Brisbane gelegen, ist eine der populärsten Touristen – Ziele in Australien. Sie liegt etwa 70 km südlich von Brisbane, – wie der Name schon vermuten läßt – an der Ostküste Australiens. Dort herrscht subtropisches Klima und man findet herrliche Strände sowie hervorragende Bedingungen zum Surfen. Kein Wunder also, dass hier die Tourismus- und Ferienindustrie blüht.

Citysicht

Zudem findet man im Ortsteil Surfers Paradise mit dem Q1-Tower den derzeit höchsten Wolkenkratzer der Südhalbkugel. Die ganze Gegend um die Stadt ist geprägt von vielen künstlichen Wasserwegen und zieht – wie z.B. Florida in den USA – viele Rentner an. (Quelle: Wikipedia).

Wolkenkratzer

Dieses Gebiet wird uns nun für die bekannten Flugsimulatoren FSX (Boxed und Steam) sowie allen Varianten von P3D von ORBX angeboten. FTX CityScene Gold Coast ist die erste Arbeit von Allen Kriesman für ORBX. Allen ist ja in der Szene kein Unbekannter, sein Name ist verbunden mit Scenery Solutions und natürlich UTX! Er bringt seine Erfahrung und seine Technologie mit zu ORBX und so soll CityScene Gold Coast das erste Produkt einer Reihe von weiteren CityScapes und Stadtzentren in der ganzen Welt sein. Man darf gespannt sein!

CityScene Gold Coast bildet ein Gebiet von ungefähr 600 qkm ab, im Wesentlichen entlang der Küste. Der größte Teil dieses Gebiets wird mit einer Genauigkeit von 60cm wiedergegeben, der Flugplatz Southport sogar mit 7cm. Der in diesem Gebiet gelegene Flugplatz Gold Coast Intl. Airport (YBCG) ist dabei als eigenes Produkt in der Entstehung und jetzt, nur ein bißchen verbessert, eher als Platzhalter, dargestellt. Enthalten ist ebenfalls eine einfache Darstellung von Southport Airfield (YSPT), dazu kommen wir noch. Zudem gibt es „Lite“-Versionen einiger Heliports. Was wo zu finden ist, zeigt die Karte:

Coverage Area

Aber für dieses Produkt ist die möglichst realitätsnahe Wiedergabe der gesamten Küste das erklärte Ziel. So wird CityScene Gold Coast mit bisher nicht gekannter Genauigkeit bei der Platzierung der Gebäude beworben, ebenso mit einem enormen Detailreichtum bei Autogen, Vegetation und Infrastruktur. Die Genauigkeit der Gebäude und der Detailreichtum sollen besser spürbar als bisher sein. Basis der Szenerie sind fotoreale und Orthoimage Daten. Der Strassenverkehr wird ebenso integriert wie das passende Mesh und Vector-Daten und natürlich die exakten Landclas-Daten. Entscheidend dabei ist natürlich, dass man das alles auch ohne Ruckeln geniessen kann. Und dafür soll Allen’s neue Next-Gen CityScene Technologie verantwortlich sein. Empfohlen wird, dass man entweder ORBX Australien installiert hat oder Global. Damit ist der Übergang zwischen den Szenerien optimiert.

Marina

Ein weiteres Versprechen hat mich auch erfreut: ORBX will sich wieder mehr Australien zuwenden. Ich fliege dort sehr gerne und bin gespannt, was da so kommt….

Über den Kauf, den Download und die Installation muss man wohl bei ORBX Produkten nichts mehr schreiben. Es funktioniert problemlos. Das Produkt kostet zur Zeit AUD 24,95 und man muss etwa 1,17 GB herunterladen.

Pool auf dem Dach

Um die Darstellung der Szenerie nachvollziehbar zu machen, habe ich meinen P3D V4.2 genauso eingestellt, wie ORBX es im Handbuch empfiehlt, also Level of Detail Radius auf Large, Global Texture Resolution auf Max, Mesh Complexity auf 100, Mesh resolution auf 5m, Texture resolution 7cm, Scenery Complexity auf Very Dense, Autogen auf Normal und moderaten GA-AI-Verkehr und etwa 20% Autoverkehr.

Near YBCG

Alle anderen Einstellungen sind im Bereich „Normal“. 

Schauen wir uns also mal um in der CityScene Gold Coast von ORBX.

Ich starte in YSPT und drehe in Richtung Küste. Sollte man die OZx-Szenerien installiert haben, müssen die entsprechenden 5 YSPT-Dateien deaktiviert werden, sonst hat man dort Probleme. Der Platz ist leider nicht als Startpunkt im P3D anwählbar, ebensowenig kann man von den Heliports aus starten.

Wolkenkratzer 2

Was sofort auffällt ist die hohe Dichte an Autogen und die erstaunliche Vielfalt der Objekte. Es ist ein bißchen übertrieben, aber oberflächlich betrachtet sieht jedes Haus anders aus. Das stimmt natürlich nicht ganz, aber die verschieden Arten von Häusern entsprechen der jeweiligen Siedlung mit den dortigen Eigentümlichkeiten. Und das bezieht sich nicht nur auf die sehr detaillierten Wolkenkratzer an der Küste. Auch im Inland sieht man genaue Unterschiede bei den verschiedenen Siedlungen.

Verschiedene Siedlungen

Dazu passt auch die Vegetation, viele Bäume scheinen genau platziert an der richtigen Stelle zu stehen. Die bekannten Points of Interest (POI) sind natürlich auch vorhanden wie zum Beispiel Stadien oder Rennbahnen, der Vergnügungspark und die diversen größeren und kleineren Marinas. Ich glaube sofort, dass hier über 69.000 Objekte, 119.000 Gebäude und 1,12 Millionen Bäume verwendet wurden.

Window-View

Die Texturen sind sehr abwechslungsreich und scharf, der Autoverkehr fährt auf den Strassen und nicht daneben. Etwas weniger schön sind die verwaschenen Texturen dort, wo Luftbilder genommen wurden, die aus der Nähe betrachtet verwaschen wirken. Das fällt zum Beispiel auf Parkplätzen auf oder auch am Flugplatz YSPT, der aber auch nur als „Lite“-Version beworben wird. Auch gibt es ein paar Brücken und Strassenübergänge, die ungenau sind bzw. etwas arg kantig wirken.  Aber das ist Meckern auf hohem Niveau.

Stadium

Wirklich gelungen ist aber die Performance. Man kann die ganze Küste entlang fliegen ohne dass es ruckelt oder die Frames einbrechen. Das ist, gemessen an der Masse an Details, höchst bemerkenswert und aus meiner Sicht sehr positiv.

Fun Park

In der Produktbeschreibung wird auch die besonders abgestimmte Beleuchtung beweorben. So besonders speziell finde ich die aber nicht, was nicht heissen, soll das die Beleuchtung schlecht ist.

Dusk
Night

Als Fazit bleibt der Eindruck, hier ein sehr schönes Stück Australien vor sich (oder unter sich) zu haben. Es gibt sehr viel zu sehen, und viele andere ORBX-Destinationen sind nicht weit entfernt: Coffs Harbour, Brisbane, Redcliff und Caloundra sind in etwa einer Stunde erreichbar, Hervey Bay, Bundaberg, Port Macquarie, Tamworth und Bathurst sind etwas weiter entfernt. Und auch Sydney Intl. ist nur 280 NM weit weg.

Waterways

Ob die CityScene Gold Coast nun eine so bemerkenswerte Verbesserung darstellt ist vermutlich Geschmacksache. Ich meine aber, die Dichte des Autogen und die trotzdem hervorragende Performance sprechen für sich und gebe eine klare Empfehlung für diese Szenerie.

Ein paar weitere Screenshots:

Klaus aka Ubootwilli und Gunter aka Viking01 für Friendly Flusi

English version:

Australia fans will probably know the city of Gold Coast in Queensland. This city, located just south of Brisbane, is one of the most popular tourist destinations in Australia. It is located about 70 km south of Brisbane – as the name suggests – on the east coast of Australia. There is a subtropical climate and you will find beautiful beaches and excellent surfing conditions. No wonder, then, that the tourism and holiday industry is flourishing here.

Citysicht

In addition, in the district of Surfers Paradise you will find the Q1 Tower, currently the highest skyscraper in the southern hemisphere. The whole area around the city is dominated by many artificial waterways and attracts many pensioners, such as Florida in the USA. (Source: Wikipedia).

Wolkenkratzer

This area is now offered to us from ORBX for the popular FSX (Boxed and Steam) flight simulators and all P3D variants. FTX CityScene Gold Coast is Allen Kriesman’s first work for ORBX. He is no stranger to the scene, his name is associated with Scenery Solutions and of course UTX! He brings his experience and technology to ORBX, making CityScene Gold Coast the first product in a series of other CityScapes and city centers around the world. One can be excited!

City Scene Gold Coast covers an area of approximately 600 sq km, mainly along the coast. The largest part of this area is reproduced with an accuracy of 60cm, the Southport airfield is reproduced with an accuracy of even 7cm. The Gold Coast Intl. airport (YBCG) in this area is in the process of being created as a separate product and is now only slightly improved, more like a placeholder. Included is also a simple representation of Southport Airfield (YSPT), we’ll get to that. There are also „Lite“ versions of some heliports. The map shows what can be found where:

Coverage Area

But for this product, the declared aim is to reproduce the entire coastline as realistically as possible. CityScene Gold Coast is advertised with unprecedented accuracy in the placement of buildings, as well as an enormous wealth of details in terms of autogen, vegetation, and infrastructure. The accuracy of the buildings and the richness of detail should be better perceptible than before. The scenery is based on photo-real and orthoimage data. The road traffic will be integrated as well as the matching mesh and vector data and, of course, the exact landclas data. Of course, it is crucial that you can enjoy all this without any stutters or blurries. And that’s what Allen’s new Next-Gen CityScene Technology is supposed to achieve. ORBX recommends installing either ORBX Australia or Global. This optimizes the transition between the scenarios.

Marina

I was also pleased with another promise: ORBX wants to return to Australia again. I love to fly there and am excited about what’s coming…..

There is no need to say anything about the purchase, download, and installation of ORBX products. It works without a hitch. The product currently costs AUD 24.95 and you have to download about 1.17 GB.

Pool auf dem Dach

In order to make the presentation of the scenery transparent, I put my P3D V4.2 settings exactly as ORBX recommends it in the manual, i. e. Level of Detail Radius on Large, Global Texture Resolution on Max, Mesh Complexity on 100, Mesh Resolution on 5m, Texture Resolution 7cm, Scenery Complexity on Very Dense, Autogenous on Normal and moderate GA-AI traffic and about 20% car traffic.

Near YBCG

All other settings are to „Normal“.

So let’s have a look at the CityScene Gold Coast from ORBX.

I’m starting in YSPT and heading for the coast. If you have the OZx-sceneries installed, you have to deactivate the corresponding 5 YSPT-files, otherwise, you will have problems there. The airfield is unfortunately not selectable as a starting point in P3D, nor can you start from the heliports.

Wolkenkratzer 2

What immediately stands out is the very high density of autogen and the amazing variety of objects. It’s a little exaggerated, but with a quick glance, each house looks different. That’s not quite true, but the different types of houses represent the particular settlement with its peculiarities. And this does not only refer to the very detailed skyscrapers on the coast. Also inland one sees exact differences in the different settlements.

Verschiedene Siedlungen

The vegetation is also suitable, many trees seem to be placed exactly in the right place. Of course, the famous Points of Interest (POI) are also available, such as stadiums or racecourses, the amusement park and the various larger and smaller marinas. I’m convinced that over 69,000 objects, 119,000 buildings, and 1.12 million trees were used here.

Window-View

The textures are very varying and sharp, the traffic runs on the roads and not next to them. Some blurred textures are a little less beautiful where aerial photographs have been taken. These appear to be fuzzy at close range. This is noticeable, for example, in parking lots or at the YSPT airfield, but it is correctly advertised as a „Lite“ version. There are also a few bridges and road crossings which are inaccurate or seem to be somewhat angular.  But that’s high-level complaining.

Stadium

But the biggest improvement is the performance. You can fly along the whole coast without stutters loss of framerate. Considering the extreme amount of detail, this is highly remarkable and, in my view, very positive.

Fun Park

In the product description, the custom 3D lighting is advertised. But I don’t find the lighting that special, which doesn’t mean that the lighting is bad, it just doesn’t stand out.

Dusk
Night

As a result, I have the impression that with CityScene Gold Coast ORBX delivered a very nice piece of Australia for us Flightsim enthusiasts. There is a lot to see, and other ORBX destinations are not far away: Coffs Harbour, Brisbane, Redcliff and Caloundra can be reached in about an hour, Hervey Bay, Bundaberg, Port Macquarie, Tamworth and Bathurst are a little further away. Sydney Intl. is only 280 NM away.

Waterways

Whether the CityScene Gold Coast is such a remarkable improvement is probably a matter of taste. In my opinion, the density of the autogen and the oustanding performance speak for themselves and give a clear recommendation for this scenery.

Some more screenshots:

Klaus aka Ubootwilli and Gunter aka Viking01 für Friendly Flusi

Review ORBX Whangarei (NZWR)

Mit dem eben veröffentlichten Addon ORBX FTX Whangarei (NZWR) stellt uns ORBX den ersten Flugplatz auf der Nordinsel Neuseelands zur Verfügung. Das gab mir den Anstoß, auch im P3D wieder Neuseeland zu bereisen. Und so nutze ich das Review für einen Flug von Queenstown nach Whangarei.  Ich nehme die Dash8 Q400 von  Majestic, auch wenn der Flug mit ca. 850 NM eigentlich ein bisschen lang ist für die Dash 8.

Wir starten von Queenstown, auch einem ORBX Airport, auf der Südinsel. Das gibt dann eine gute Gelegenheit, die wunderschöne Landschaft Neuseelands von oben zu geniessen.

Queenstown liegt an der Bucht des Sees Wakatipu und ist ein außerordentlich beliebter Ort für alle Neuseeland-Touristen (und Einheimische!) die sich für jedwede Outdoor-Aktivitäten interessieren. Und das im Sommer wie auch im Winter. Also ein interessanter Ort, den wir auch im Simulator anschauen können. Der Flugplatz ist sehr schön gemacht und, wie immer bei ORBX, sehr nahe an der Realität. 

Nach der Beladung am Gate in Queenstown geht es zur Bahn. Ein Blick herum zeigt, wie schön die Stadt gelegen ist. 

Queenstown, am Gate
Ready for Push Back

Wir sind fertig zum Abflug, Cleared for Take off. 

Cleared for Take Off

Im Climb Out können wir nochmal zurückschauen auf den Flugplatz von Queenstown.

im Climb aus Queenstwon

Wir fliegen von  der Südinsel  entlang der Südalpen bis zur Nordspitze der Nordinsel. Beide Inseln gibt es von ORBX als Flächenszenerien. Nicht auf unserer Route liegt der Flugplatz Milford Sound, der ebenso wie Queenstown und Whangarei in Payware Qualität für Neuseeland zur Verfügung steht.

Im Cockpit der Dash 8 ist alles in Ordnung.

Cockpit Majestic Dash8 Q400

Wir überfliegen die Südalpen.

Die Südalpen

Von hier geht es dann nordwärts, herüber zur Nordinsel. Diese ist nicht so bergig und auch kleiner als die Südinsel. Es lohnt sich in der Tat, in Neuseeland herumzufliegen. 

Nordspitze der Südinsel voraus…

Ein etwas behinderter Blick von auf die südliche Nordinsel.

Über der südlichen Nordinsel

Auf der Nordinsel liegen die großen Städte Wellington und Auckland, und beide sind in der ORBX Szenerie gut wiedergegeben. 

Überflug von Auckland.

Unter uns liegt Auckland

Whangarei ist die nördlichste Stadt Neuseelands. Sie besitzt unter anderem einen großen Hafen, eine Zementfabrik und eine Öl-Raffinerie. Da rund um Auckland der Platz zum Wohnen und für Industrie langsam knapp wird, rückt Whangarei in das Zentrum des Interesses für Investoren und Städteplaner. Die Stadt ist schon jetzt das Zentrum des Nordens der Nordinsel. 

Kurz vor dem Ziel, rechts die Raffinerie

Vom Flugplatz aus werden die Hubschrauber des Northland Emergency Services Trust (NEST) eingesetzt, die Such- und Rettungsflüge im Norden durchführen.

Der Flugplatz hat zwei Landebahnen, eine Asphalt-Bahn und eine Graspiste, Ausrichtung 06/24. Es gibt regulären Air Service nach Auckland und natürlich eine Reihe kleinerer Unternehmen am Platz.

Anflug auf Whangarei

Nach der Landung stelle ich fest, dass der Platz ein bisschen eng ist für die Dash 8, aber es geht gerade so.

Etwas eng hier…

Um die Umgebung genauer zu erkunden, steige ich in eine Cherokee um.  Nun geht es etwas entspannter zu, und ich kann alles aus geringerer Höhe betrachten. 

Take off in Whangarei:

Take off NZWR
Take Off NZWR

Dieses Gebiet mit einer Größe von 155 Quadratkilometern um Whangarei herum hat Alex Goff nun für ORBX und damit für uns umgesetzt. Das Gebiet wird mit einer Auflösung von 10cm/30cm oder 60cm und 1m mittels Orthoimagery photoreal dargestellt. Das Handbuch verrät, was wo dargestellt wurde, z.B. die Raffinerie am Marsden Point oder die Position der zusätzlichen Heli-Pads.

Dazu, so die Ankündigung, gibt es handplatziertes Autogen für den Flugplatz und die Stadt. Die wichtigsten Points of Interest sind natürlich berücksichtigt. Dazu gehört die schon erwähnte Raffinerie, das Zement-Werk, die Te Macau Brücke und natürlich die Innenstadt von Whangarei. 

Die bekannten Flows werkeln ebenfalls in diesem Addon.

Ebenso wurden besondere Rendering-Techniken angewandt, um Material am Flugplatz und am Hafen darzustellen,weiterhin gibt es Regeneffekte am Boden und einiges mehr. 

Im NZ AI-Packet von Graham Ecclestone berücksichtigt Whangarei. ebenfalls, hier ist ordentlich was los.

Über Kauf, Download und Installation möchte ich hier nichts mehr sagen, das Verfahren ist sattsam bekannt und funktioniert gut. Ebenfalls dürfte bekannt sein, dass sich jedes Addon über FTX Central und das zugehörige Control-Panel anpassen läßt. Der Preis beträgt 32,95 AUD, im Sale im Moment nur 18,12 AUD!!

Zurück zu unserer Erkundung von Whangarei. Was ich sehe begeistert mich. Auf dem Flugplatz gibt es schon viel zu sehen, aber die Umgebung lohnt einen ausgedehnten Rundflug! In der Stadt sehen die Häuser fast alle unterschiedlich aus. Andere Texturen (sehr gut und scharf!), andere Dächer, andere Baustile. Dazu die schon erwähnte Te Macau Brücke und die Industrie, vertreten durch die Raffinerie und das Zementwerk, es ist alles da.

Sehr auffällig ist auch die Darstellung der Natur. Nicht nur Bäume und Büsche sehen toll aus und passen nach Neuseeland. Nein, auch Darstellung der verschiedenen Ufer der Bucht ist toll gemacht: Mal mit klarem Wasser, mal etwas schlammig. Kleine Inseln, bewachsen oder auch nicht, es ist alles da. Mal reicht eine Wiese bis ans Ufer, dann wieder Wald oder etwas Strand, man muss low and slow herumfliegen, um alles zu entdecken. Man sieht, mit welcher Akribie hier gearbeitet wurde.

Vegetation wie sie sein soll!

Kehren wir zum Flugplatz zurück. Auch hier die gleiche Liebe zum Detail. Der Platz ist eigentlich nicht sehr groß, aber es ist viel los. Am Terminal, an den anderen Gebäuden, z.B. bei dem Gyrocopter von Angel Flight oder auf den Parkplätzen vor den Gebäuden und dem Terminal ist ordentlich Betrieb. Auch die Sky Diving Community auf der anderen Seite des Flugplatzes ist liebevoll dargestellt. Dazu steht und liegt hier vieles herum, was man eben auf einem Flugplatz erwartet. Und übrigens bei den Hafenanlagen auch. Ich bin mit dem Avatar in P3D auf dem Flugplatz herumgelaufen, man sieht natürlich viel mehr als nur aus dem Cockpit. Der ganze Flugplatz wirkt ungeheuer lebhaft und „echt“. Natürlich gibt es auch statische Flieger, Autos und Gerätschaften. Dazu den emsigen AI-Betrieb, hier ist etwas los.

Gebäude, Bodentexturen und Vegetation geben ein stimmiges Bild ab, man muss schon eine Male hierher kommen, um alle Details zu entdecken.

Der Flugplatz von der Stadt her gesehen

Ein Flug in der Nacht oder in der Dämmerung ist sehr zu empfehlen. Da kommt die neue Beleuchtung (Dynamic Lighting) schön zur Geltung. Aber man sieht jetzt auch, dass sogar die Navigationslichter in der Bucht nicht vergessen wurden!

NZWR am Abend
Navigationslichter für die Schiffe

Die Performance leidet unter all diesen Details übrigens nicht, ich fliege mit FPS auf 30 gelockt und hatte keinerlei Probleme. 

Ein Tipp sollte nicht fehlen: ORBX weist darauf hin, dass man innerhalb Neuseelands (Flächenszenerie und Airports) mit abgeschalteter Crash-Detection fliegen sollte, da gibt es ein Problem im P3D.

Und was ist mein Fazit: Ein tolles Addon für den Sim! Alex Goff hat hier einen wunderbaren Flugplatz geschaffen, der in eindrucksvoller Natur liegt, nicht weit von der Großstadt Auckland entfernt ist und somit viele Möglichkeiten für interessante Flüge bietet. Und bei dem Preis im Moment ein echtes Schnäppchen!

Gunter aka Viking 01 für Friendly Flusi

 

 

Review Aerosoft CRJ 700-900 X

„Eile mit Weile oder was lange währt wird endlich fertig“ so, oder so ähnlich könnte man das Projekt CRJ X bezeichnen. Wir erinnern uns,  Digital Aviation plante diesen Jet mit der Bezeichnung Bombardier  Canadair Regional Jet als Nachfolgemodell für die Fokker 70/100 für die Flugsimulation nutzbar zu machen. Verschiedene Widrigkeiten veranlasste die Entwicklergruppe, die ja nicht gerade zu den Unbekanntesten in der Flugsimulations Community  gehört (Hans Hartman, Alexander M. Metzger und Florian Praxmarer), kürzer zu treten und das Projekt Digital Aviation sowie CRJ einschlafen zu lassen. Allerdings wollte man nicht alles wegwerfen und so übergab man die Anfänge an Aerosoft.

Was nun in den Jahren 2008-2009 begann, sollte nun endlich nach langen und schweren Geburtswehen im Jahr  2017 das Licht der Flusiwelt erblicken. Fast 10 Jahre und einige Flugsimulator-Versionen später steht jetzt  die CRJ X  Version 1.0.1.1 – Rev 278 für alle gängigen Simulatoren zur Verfügung.

Wie sich der Flieger  im täglichen „harten  Einsatz“ im Simulator schlägt haben wir für euch versucht zu testen. LM P3Dv4.1 war die Umgebung in der dieser Flieger sein Können unter Beweis stellen sollte. Wie er das getan hat, das soll im Folgenden erklärt werden.

Ein paar Worte zur Geschichte des Flugzeuges :

Ursprünglich sollte der Flieger  „Canadair CL-600 Regional Jet“heißen. Er ist ein zweistrahliges Regionalverkehrsflugzeug des kanadischen Flugzeugherstellers Bombardier. Anfangs nur als fünfzigsitzige Variante geplant, kamen im Laufe der Jahre immer wieder verlängerte Versionen dazu, zuletzt die CRJ 1000 für bis zu 104 Passagiere.Es war die erste westliche Flugzeugreihe kleiner Regionaljets und in Stückzahlen gemessen das sechst erfolgreichste zivile Flugzeugprogramm. Der CRJ wird im Bombardier-Werk am Flughafen Montreal-Mirabel nordwestlich von Montreal gebaut. (Quelle: Wikipedia)

Bei Aerosoft kann die Software des CRJ nun seit einiger Zeit käuflich erworben werden. Zum einen als Box, oder aber als Download. Die Box Version kostet 49,99.- €, der Download ist um ganze 4 Cent günstiger für sage und schreibe 49,95.-€ zu haben. Das Herunterladen der Datei gestaltet sich recht einfach und ist zeitlich von Schnelligkeit der heimischen Internetanbindung abhängig. Bei einer Datenmenge von knappen 1.1 GB kann dies je nachdem schon mal etwas dauern. Hier ist zu überlegen ob man nicht doch zur Box greifen sollte. Sind die Bytes dann mal auf dem PC angekommen gestaltet sich alles weitere, sprich die Installation, sehr einfach.

Die angebenen Systemvoraussetzungen,

Microsoft Flight Simulator X (SP2), FSX: Steam Edition oder Lockheed Martin Prepar3D V3/V4.x
Microsoft Windows 7 / 8 / 10
Prozessor: 2,6 GHz (Dual-/Quad-Core dringen empfohlen)
Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
Grafikkarte: Nvidia GeForce® oder AMD Radeon® mit 512 MB VRAM
Download-Größe: 1,1 GB

Sonstiges: Full HD-Display wird benötigt (1920×1080)

dürfen durchaus als Minimum angesehen werden, besser geht immer. Geliefert wird der Flieger dann in zwei Varianten und zahlreichen Bemalungen (13 für jede Version), da bleiben dann kaum noch Wünsche offen. Sollten trotzdem noch nicht alle abgedeckt sein, gibt es im AS-Forum speziell für die CRJ Modelle weitere Liveries zum herunterladen. http://forum.aerosoft.com/index.php?/files/category/113-aerosoft-crj-liveries .  Auch vorhanden ist ein Livery Manager  mit dem sich sehr einfach die entsprechenden Bemalungen wechseln oder entfernen lassen.

Livery Manager CRJ

CRJ 700-Modelle:

  • Lufthansa Regional D-ACSB
  • American Eagle N508AE
  • HOP! Air France F-GRZH
  • Lufthansa Regional Star Alliance
  • United Express N770SK
  • Alaska Airlines N215AG
  • American Eagle N508AE OC
  • Brit Air F-GRZG
  • Conviasa YV2088
  • Delta Airways N367CA
  • Horizon Air N613QX
  • SA Express ZS-NLT
  • Styrian Spirit OE-LSF

CRJ 900-Modelle:

  • Lufthansa Regional D-ACNN
  • Lufthansa Regional D-ACKI
  • US Airways Express N247LR
  • Air Nostrum EC-JYA
  • Delta Airways N806SK
  • Adria Airways S5-AAK
  • Air Canada Express C-GOJZ
  • Air Nostrum EC-JZS
  • Air One EI-DOT
  • AtlasGlobal TC-ETC
  • Binter Canarias EC-MEN
  • PLUNA CX-CRA
  • SAS Scandinavian Airlines OY-KFI

Was das Fluggerät sonst noch mitbringt,bewirbt Aerosoft folgendermaßen:

  • Herausragendes Modell mit vielen Animationen, modernen Standards folgend
  • VAS- und FPS-freundlich, weil wir komplexe Flugzeuge ebenso lieben wie Sie
  • Erweitertes Flight Management System mit Nav-Daten von August 2017 (kompatibel mit NavDataPro oder Navigraph)
  • Komplettes MCDU mit voller Tastatursteuerung (Option)
  • Alle Displays als hochaufgelöste 2D-Fenster darstellbar
  • Besonders exakte Flugdynamik
  • Panel State können gespeichert und geladen werden
  • Standard-Sounds von Turbine Sounds Systems, zusätzlich Virtuelles-Cockpit-Sounds von Aerosoft
  • Heads-Up Guidance System
  • Inklusive Frank, unserem Avatar für P3D (nur für P3D)
  • Voll funktionsfähiges RAAS von FS2Crew (an dieses Flugzeug gebunden)
  • Management-Tool zum Beladen von Treibstoff, Passagieren und Gepäck. Hierüber kann die Simulation auch an die eigene Hardware angepasst werden
  • Bemalungs-Manager (Drag & Drop)
  • Vollständig für AES, Chaseplane und PFPX vorbereitet
  • Viele weitere Optionen, um das Produkt an Ihre Wünsche und Hardware anzupassen, z.B. um das Bugrad über Hardware anzusprechen
  • Virtuelles-Cockpit-Tool (DAVE) mit Checklisten, Treibstoff- und Passagierbeladung, Einstellungen etc.
  • Fünf Handbücher, incl. Detaillierter Schritt-für-Schritt-Dokumentation
  • Vollständig mit P3D V4 kompatibel, incl. dynamische Lichter und weitere Anpassungen für die neuen Technologien

Die Handbücher sind leider nur, bis auf eines  (Vol1_Aircraft Operating Manual_Part-1_Deutsch)

Documentation

in englischer Sprache, als PDF dabei. Allerdings ist dort alles was man zur Inbetriebnahme benötigt nachlesbar. Ich persönlich erwarte aber von einem Flugaddon welches von deutschen Entwicklern und einem ebenso im Lande ansässigen Händler stammt, dass zumindest ein Tutorial- Einführungsflug  in Landessprache verfügbar ist. Zur Ehrenrettung sei angemerkt das englische Tutorial ist sehr gut visuell aufgebaut, so das auch ein weniger der Sprache mächtiger mit einigem Zeitaufwand dieses Tutorial nutzen kann. Es gibt ebenfalls auch schon einige Videos wie z.b. dieses: https://youtu.be/6rs_Aq1iBAc  welches man recht gut zur Einführung und zum Kennenlernen dieses Flugzeugtypes nehmen kann,insgesamt sind es 5 Teile .

Das Aussenmodell ist, wie nicht anders zu erwarten, in allen Einzelheiten ausgeführt. Hier hat man sehr akribisch gearbeitet um dem Original von Bombardier so gerecht wie möglich zu werden. Vom Pitot-Rohr bis zum  Fahrwerk, es ist alles sehr fein modelliert und absolut Modell-echt nach- gebildet. Grundservice Geräte sind ebenfalls vorhanden und diese kann man aus dem Cockpit über eine Art elektronisches Steuergerät Namens „DAVE“ je nachdem zu-und ausschalten (zu Dave gibt es aber später noch mehr). Dave ist übrigens eine sehr nützliche Einrichtung auf diesem Flieger. Türen und Frachtluken lassen sich alle einzeln öffnen und schließen, Chocks und ext. Stromversorgungsgeräte werden sichtbar und funktionieren. Richtig Spaß macht es den kleinen Hüpfer im dunkeln zu bewegen. Dank P3Ds Dynamic Lightning ist die Außenbeleuchtung richtig gut gelungen. Lande-und Taxi-Lichter, Strobe und Beacon das sieht alles sehr gut aus.

Aussenmodell

Mein Fazit zum Bombardier CRJ X  für P3DV4.x :

Es hat sich gelohnt an dem Projekt festzuhalten (weiterzuarbeiten, zu verbessern und zu fixen). Mit der CRJ bekommt man einen Flieger der sich gerade für den kurzen Feierabend-Flug anbietet. In dem nach dem Start nicht alles automatisch abläuft bis zur Landung, sondern der Sesselpilot noch selbst vieles überwachen und regeln muß. Also genau das was wir ja eigentlich wollen, denn schließlich sind ja Start und Landung das Aufregende beim fliegen. Da ich im März dieses Jahres einen kurzen Flug mit diesem Typ von München (EDDM) nach Trieste (LIPQ /Italien) machen konnte, allerdings nur als Passagier, hatte ich doch gute Vergleichsmöglichkeiten. Von mir gibt es an Außenmodell und Flieger an sich nicht viel zu mäkeln. Wenn da nun noch weitergearbeitet wird, an den kleinen bestimmt noch auftauchenden Unzulänglichkeiten und der Support für den Flieger stimmt und ordentlich gemacht wird. Ja dann wird der Flieger viel Freude bereiten.

Nachdem Klaus sich ausgiebig über die Geschichte, den Kauf und das Aussenmodell geäußert hat, befasse ich mich nun etwas mit dem Innenleben der CRJ von Aerosoft:

Bei komplexeren Flugzeugen wie zum Beispiel dem AS Airbus, Flugzeugen von PMDG oder auch der Majestic Dash8 ist das Studium der Handbücher unerlässlich. Ich habe mir angewöhnt, die entsprechenden Dokumente zu sichten und zunächst die Systeme zu studieren, die mir unbekannt sind oder die von bekannten, vergleichbaren Systemen abweichen. Das ist meist bei den Flight Management Systemen der Fall aber auch das Bedienen des Autopiloten bedarf der Aufmerksamkeit.

Danach befasse ich mich immer – wenn vorhanden – mit einem Tutorial Flight. Das kostet zwar Zeit, aber dafür ist man einmal, quasi unter fachkundiger Anleitung, einen Flug von Cold & Dark nach Cold & Dark durchgegangen. Das ist eine gute Gelegenheit, sich Notizen zu machen, damit während eigener Flüge bei auftretenden Fragen schnell eine Antwort gefunden werden kann.

Für dieses Review möchte ich auch einmal einen vollständigen Flug vorstellen. Keine Sorge, es soll nicht so detailliert sein wie im Tutorial, aber die Phasen eines typischen Fluges möchte ich kurz durchgehen.

Wie Klaus schon erwähnte, ist das mitgelieferte Tutorial eines Fluges von KLAX nach KMRY ist sehr ausführlich, auch die nur einmal am Tag durchzuführenden Checks werden beschrieben. Dadurch findet man aber alle Schalter sehr schnell. Gleichzeitig wird grob erklärt, warum die eine oder andere Schalterstellung notwendig ist. Dennoch ersetzt das Tutorial ein Studium der Handbücher nicht. Man will ja zumeist doch genauer wissen, WARUM ein System welche Schalterstellungen verlangt, und diese Information findet man eben in den Handbüchern. Zum Umfang dieser Handbücher hat Klaus sich bereits geäußert, dem ist nichts hinzuzufügen. 

Wer seine Flüge stets von Cold & Dark zu Cold & Dark macht, wird sich nach ein paar Flügen in den Flows schnell zurecht finden und zügig zum Take off kommen. Wer eher dazu neigt, sich die ganze Schalterei zu sparen, findet bei DAVE („er“ wurde schon erwähnt!) verschiedene Panel States, in denen die Maschine dann zum Beispiel Ready for Taxi dasteht.

Hat man mal seine Route zusammen, Wetter geprüft, SID und STAR ausgewählt, dann kann es mit dem Flieger losgehen. Zwei gute Tools helfen, die Maschine schnell richtig zu beladen und die üblichen Werte wie Block Fuel, Zero Fuel Weight und ähnliches zu ermitteln sowie grundsätzliche Einstellungen vorzunehmen.

Das ist zum Einen der CRJ Manager und zum Anderen DAVE, ein – in der Realität nicht vorhandenes – Tablet im Cockpit.

Betrachten wir zunächst mal den Manager:

Auf der ersten Seite (Payload) können wir die Maschine beladen. Hier wird bei den Passagieren sogar nach Männern, Frauen und Kindern unterschieden!

Dazu kommen die zuvor ermittelten Daten über die Route und dann kalkuliert das Tool Block Fuel und ähnliches. Per Knopfdruck werden alle Daten in das Flugzeug übertragen.

CRJ Manager

Auf der zweiten Seite (Options) können – falls überhaupt notwendig – einige Einstellungen vorgenommen werden.

CRJ Manager Options

Nach der Übermittlung der Daten sind wir hier zunächst fertig.

Weiter geht es im Cockpit. Beim ersten Flug empfiehlt es sich, gleich nach dem Platznehmen im Cockpit, DAVE einzuschalten und ein paar Einstellungen, ganz nach eigenem Geschmack vorzunehmen.

Dave, Hauptmenü

Ich kann den Umfang von DAVE hier nicht vollständig beschreiben, das wäre für ein Review zu viel. Aber er ist wirklich nützlich, über das von Klaus bereits erwähnte Spektrum hinaus. Denn er übernimmt auf Wunsch zum Beispiel das Errechnen der V-Speeds und Übertragen derselben in das Flugzeug, zeigt die Checklisten an und könnte den Manager auch komplett ersetzen, da alle Daten über DAVE einzugeben sind. Das ist nach einer umfänglichen, bereits vorliegenden Flugplanung kein Problem und geht flott vonstatten.

Dave, V-Speeds

Nutzt man die externe Power und schaltet sie über DAVE ein, erscheint der Power-Wagen neben dem Flugzeug und nimmt unüberhörbar seine Arbeit auf. Man kann aber auch die APU nutzen, ganz nach eigenem Geschmack (oder wenn keine GPU zur Verfügung steht).

Aber zuerst schauen wir uns mal im Cockpit um. Es wirkt sehr voll, fast überall findet man Schalter und Anzeigen. Allerdings ist die Anordnung logisch und man findet sich nach einiger Einarbeitung gut zurecht. Die Anzeigen sind gut lesbar, einige können auch als 2D-Panel aufgerufen werden, falls das gewünscht wird. Auch die Nachtbeleuchtung ist sehr gut und differenziert regelbar. Die Texturen sind sehr gut und scharf, auch aus der Nähe. Lediglich die Kippschalter sind da irgendwie nicht so gelungen, aber das ist Meckern auf hohem Niveau.

Texturen Instrumente
Texturen Schalter

Beim Set-Up des Cockpits kommt man unweigerlich an den Punkt, dem Flugzeug mittels FMC so allerlei Informationen zu übergeben. Das muss natürlich bei jedem Panel State gemacht werden. Und Achtung: Beim Abspeichern eigner Panel States oder während eines Fluges werden die FMC-Daten nicht gesichert.

Das Eingeben der Daten funktioniert ähnlich wie bei der Boeing 737NGX. Das ist gut im Tutorial beschrieben, aber das FMC hat auch eigenes Handbuch. Der Funktionsumfang ist schon recht bemerkenswert, ich habe keine Funktion vermisst. Selbst die Eingabe einer Secondary Route ist möglich, das ist nicht überall simuliert! Damit ein fertiger Flugplan in die CRJ eingelesen werden kann, muss dieser in einem bestimmten Format vorliegen. Dieses wird in einem beigefügten PDF-Dokument genau beschrieben. Wer SimBrief nutzt (www.simbrief.com), kann sich dort einen erstellten Flugplan im richtigen Format herunterladen und diesen dann in das FMC einlesen. Das spart bei umfangreicheren Routen einiges an Zeit bei der Eingabe aller Daten.

Ein weiterer Umstand muss berücksichtigt werden: Die CRJ hat keinen Autothrottle. So kann man zwar ein vollständiges VNAV-Profil anlegen, muss aber auf die richtige Geschwindigkeit selber aufpassen. Und das kann einen ganz schön beschäftigen! Aber auch hier hilft der Tutorial-Flug, da gut beschrieben wird, wie man mit Hilfe der Speed-Einstellungen des Autopiloten bei Climb und Descent Stalls und Overspeed vermeidet. Besonders bei der CRJ 900, die höhere Anfluggeschwindigkeiten braucht, muss man im Anflug auf die richtige Geschwindigkeit achten. Ein Stall am Final Approach Fix wird sicher nicht gern gesehen!

DAVE bietet die Option, im PFD die Rasten der Throttle anzuzeigen. Die Schubleistung wird mit Hilfe von FADEC (Full Authority Digital Engine Control) gesteuert, für die man diese Rasten braucht. Da sie nicht spürbar über den Controller übermittelt werden, ist die Anzeige sehr hilfreich. Für meinen Geschmack sind die Rasten für Max, TOGA und CLIMB zu dicht beieinander. Besser wäre, sie selber einstellen zu können.

Ready for Take off

Zurück zu unserem Flug. Nach erfolgreichem Take off und Climb folgt die etwas ruhigere Cruise-Phase. Etwas fummelig ist die Einstellung der Cruise Speed, damit wir die empfohlenen 0.74M halten, aber auch hier hilft sicher die Gewöhnung.

Steigflug aus KLAX

Da die CRJ für eher kürzere Strecken konzipiert wurde, geht es schnell in die Descent und Approach-Phase. DAVE zeigt die Checkliste an, das Tutorial beschreibt den Descent mit Übergang zum Approach sehr schön. Nutzt man keine andere Software – wie zum Beispiel den Electronic Flight Bag von Aivla Soft (www.aivlasoft.com) – sollte man rechtzeitig den Top of Descent ermitteln. Dort angekommen wird der Descent eingeleitet und nun muss man gut auf die Geschwindigkeit achten. Ich musste die Beschreibung des Anflugs auf Monterey im Bezug auf die Bedienung des Autopiloten mehrfach lesen, bis ich die Logik dahinter verstanden habe. Man wechselt öfter vom Altitude Hold Modus in den Speed Modus, aber es funktioniert! Auffällig ist die etwas ruppige Umsetzung der Autopilot-Befehle. Man merkt sofort, wenn ein auf einen neuen Kurs gegangen wird.

2D-Panels

Beim nächsten Flug habe ich dann die Departure und den Approach vollständig manuell durchgeführt und ich muss sagen, die CRJ fliegt sich sehr gut mit der Hand, es ist eine Freude, dem Approach so zu folgen. Die Maschine fühlt sich stabil an und liegt gut in der Luft. Alexander Metzger zeichnet für die Flight Dynamics verantwortlich, hier hat er ganze Arbeit geleistet! Steuereingaben werden entsprechend der Größe bzw. des Gewichts des Flugzeugs gut umgesetzt, es macht Spaß, die CRJ mit der Hand zu fliegen!

DAVE hat die V-Speeds für die Landung errechnet und ich habe sie in das Avionic-System übertragen. Das Wetter ist gut, somit stellt die Landung keine besondere Herausforderung da.

Slightly high, slightly fast, slightly right….

Es geht an das Gate in Monterey, Shutdown entsprechend der Flows, geschafft.

Fast am Gate

Was mich etwas erstaunt ist, das weder das Head-up Display noch das Head Up Guidance System (HGS) irgendwo beschrieben werden. Ich kenne dieses System aus anderen Flugzeugen, aber in der CRJ scheint es nicht zu funktionieren.  So stimmen zwar die Werte im HUD beim Rollen und vor dem Start, aber in der Cruise sowie der Descent Phase wird so gut wie nichts angezeigt. Die Programmierung des HGS scheiterte an der notwendigen Eingabe des Werts für den Glideslope, das Instrument weigerte sich, eine Zahl anzunehmen, dann geht nichts mehr. Auch wenn man es bei voreingestellten 3,0 Grad beläßt, passiert im HUD nichts. Die für die Landung relevanten Informationen liegen im System vor, aber sie werden erst beim Touch Down (!) in das HUD eingespielt.

Auch der Sound im Cockpit erscheint sehr gleichförmig, aber vielleicht ist das so im Cockpit einer CRJ, ich weiß es nicht. Man hat die gleichen Geräusche wie im AS Airbus, Rascheln und Niesen zum Beispiel. Aber die Aussengeräusche sind eher einförmig.

Ein letzter Kritikpunkt befasst sich mit den Lichtern: Wie auf den beiden Screenshots gut zu sehen, sind die Lichter viel zu hell, besonders das Taxi-Light. Man sieht das oben im Bild am Gate in Monterey, aber unten im Vergleich wird deutlich, was ich meine:

Ohne Taxi-Light
Mit Taxi-Light

Im Handbuch wird explizit darauf hingewiesen, vor dem Laden der CRJ ein anderes Flugzeug mit laufenden Triebwerken zu laden, um eventuellen Problemen vorzubeugen. Ich kenne diese Hinweise aus dem FSX, und auch dort war dieser Vorgang schon Anlass zur Kritik. Ob es auch (oder gerade?) im P3D auch sinnvoll ist weiß ich nicht. Das Handbuch unterscheidet hier leider nicht zwischen den Simulatoren.

Der Flieger ist recht komplex und braucht schon ordentlich Rechnerleistung. Mein etwas antiquiertes System kommt da schon ins Schwitzen, aber eine Landung in ORBX FTX Monterey bei laufendem Active Sky bleibt immer flüssig. Nutzer von Active Sky haben übrigens auch ein Wetterradar im Cockpit zur Verfügung.

Mein Fazit: Ein sehr schön gemachter Kurzstrecken Jet, mit ordentlicher Systemtiefe und hohem Spaßfaktor, wenn man sich auf die Komplexität einlassen möchte. Wenn denn hoffentlich auch noch HUD und HGS funktionieren, ist der Spaß wirklich ungetrübt. Aber schon jetzt ist die CRJ 700/900 klar zu empfehlen.

Ein großer Dank an Aerosoft für die Überlassung eine Review Copy!

Nachtflug

Klaus aka Ubootwilli und Gunter aka Viking01 für

Friendly Flusi

Review ORBX FTX Pula Airport

Gerade im Herbst, wenn es bei uns schon mitunter kalt und trist wird, fährt man ja gerne nochmal in die Sonne. Dabei kommen natürlich auch Ziele an der Adria in Betracht.

Wenn man nicht selber fahren kann oder will, bleibt ja noch der Simulator, um ein wenig südliches Flair ins heimische Wohnzimmer zu zaubern. Um uns das ein wenig zu erleichtern, hat ORBX wieder einen Flughafen für FTX Global herausgebracht. Es handelt sich diesmal um den Flugplatz Pula (LDPL) in Kroatien.

Pula ist die größte Stadt auf der Halbinsel Istrien, einer Provinz Kroatiens.

Die Stadt kann auf römische Wurzeln zurückblicken, und so finden sich bauliche Hinterlassenschaften der Römer in der Stadt und im Umland. Das bekannteste Bauwerk ist das gut erhaltene Amphitheater.

Pula ist eine Hafenstadt mit circa 57.000 Einwohnern, die kroatisch und -als zweite Amtssprache – italienisch sprechen. Neben dem Handel ist der Tourismus ein bedeutender Einkommensfaktor.

Der Flughafen ist zum Teil zivil genutzt, zum Teil militärisch. Dort liegt eine 2. Alarmrotte Mig 21 (zugehörig zum Kommando 91. Luftwaffenstützpunkt Zagreb-Pleso), die aber meist ausserhalb der Touristen-Saison aktiv sind.

Der Platz hat eine Asphalt-Bahn mit der Ausrichtung 09/27, die mit einer Länge von 2950 Metern auch größere Flugzeuge – bis zu B 747! – aufnehmen kann. Angeflogen wird der Platz von ganz Europa aus, hauptsächlich, um Touristen in das schöne Istrien zu fliegen. Aber natürlich sind auch Flüge mit GA Flugzeugen möglich.

Wie sieht das jetzt für uns im Simulator aus?

ORBX bietet das Addon für den FSX, FSX-SE, und für den P3D für alle Versionen an. Der Preis beträgt zur Zeit 39,95 AUS $. Es sind etwa 405 MB herunterzuladen. Das funktioniert mit FTX Central wie üblich problemlos. Am besten kommt dieses Addon zur Geltung, wenn auch ORBX FTX Global installiert wurde. Nach dem Download ist der Flugplatz in der Szenerie-Bibliothek angemeldet und es kann losgehen. Vorher empfiehlt sich ein Blick in das Handbuch.

Control Panel Pula Airport

Neben den empfohlenen Einstellungen kann man die Abdeckung des Addons auf einer Karte erkennen und erfährt, was im Control-Panel alles eingestellt werden kann. Es kann, gerade bei weniger starken Rechnern, ganz hilfreich sein, den einen oder anderen Ressourcenfresser abzustellen.

Zurück zur Abdeckung von FTX Pula. Die Gegend um den Flughafen und die Stadt Pula im Norden, bis hin zum Bonus-Flugplatz Medulin (LDPM) im Süden ist mit 60cm/Pixel bedacht. Darüber hinaus gibt es nach Norden bis zum weiteren Bonus-Flugplatz Vsar (LDPV) und im Süden bis zur Spitze der Halbinsel Istrien verbesserte Vector-Daten und spezielles Landclas. Insgesamt wurde 80 qkm überarbeitet.

Rasha Tucakov und Misha Cajic haben sich wieder zusammen getan und einen weiteren Flugplatz auf dem Balkan produziert. Nicht nur der Platz, auch die Stadt Pula ist sehr detailliert wiedergegeben. Die Sehenswürdigkeiten wie das Amphitheater oder das Kastel sind zu finden, auch die Hafenanlagen sind mit sehr vielen Einzelheiten bedacht worden. Dazu gibt es noch zwei Bonus Flugplätze. Vsar ist eher sparsam mit Infrastruktur bebaut, aber da ist auch in der Realität nicht viel zu sehen. Medulin hingegen macht schon mehr her, auch das Flugzeug auf dem Mast fehlt nicht.

Da die Stadt Pula als Ganzes, nicht nur die Sehenswürdigkeiten, sehr detailliert mit passendem Autogen versehen wurde, entsteht ein sehr realistischer Eindruck einer Stadt an der Adria. Auch die Beleuchtung ist sehr stimmig. Insgesamt macht ein Flug über die Stadt Spaß, und man sollte auch unbedingt die beiden anderen Flugplätze besuchen. Dabei sieht man nicht nur diese Flugplätze, man bekommt auch einen schönen Eindruck dieses Teils von Istrien. Insgesamt lohnt ein Flug die ganze Küste hinunter, es ist wirklich schön hier, und das kann man im Simulator gut nachempfinden.

Nun aber zurück zum Flugplatz Pula. Der Platz selber ist nicht sehr groß, eine Start- und Landebahn, ein Rollweg und zwei Betriebs-Bereiche. Der Kleinere ist der militärische Bereich, mit ein paar Jets, einem Transportflugzeug und den üblichen militärisch-schlichten Gebäuden bedacht und der Größere ist der zivile Bereich.

Pula, militärischer Teil

Hier ist ein bißchen mehr los. Es gibt den Tower, ein paar kleinere Hallen und natürlich das – etwas schmucklose – Terminal. Hier kommt People Flow zum Einsatz, es wird zum Beispiel fleißig geputzt. Um das Terminal herum finden wir die üblichen Gerätschaften wie Gepäckwagen, Laufbänder, Schutzzäune und eine Fahrgasttreppe. Davor parken etliche statische Flugzeuge verschiedener Größe, mit dem entsprechenden Equipment drum herum. Das wirkt schön lebendig. Die Texturen sind sehr detailliert und auch aus der Nähe scharf. Auch um die Flugzeuge herum wird fleißig gearbeitet. Insgesamt gefällt mir das Vorfeld gut.

Auch der Betriebsbereich um den Tower und die Flughafenfeuerwehr herum passt, hier findet man ein statisches Flugzeug und die Flughafen-Feuerwehr steht in Bereitschaft.

Wer mit dem Auto anreist wird ebenfalls nicht enttäuscht. Der Parkplatz sowie der Eingangsbereich sind nett gemacht, mit Autos, Reklametafeln, Zäunen usw., es passt. Dazu gehört auch die Vegetation, die den tatsächlichen Gegebenheiten entsprechend gefertigt wurde.

Pula Flughafen, Eingang vom Parkplatz

Für P3D V4 gibt es Dynamic Lighting, was wie immer toll aussieht. Damit machen Nachtflüge oder Flüge in die Dämmerung hinein richtig Spaß!

Flughafen Pula bei Nacht

Performancemäßig hatte ich keine Probleme, ich fliege mit 30 FPS gelockt, und es ging zum Beispiel mit der Dash 8 von Majestic nie unter 20 FPS. Auch konnte ich Bereich der Küste und auf dem Flug nach Süden keine Ruckler feststellen.

Vorfeld in der Dämmerung

Fazit: Ein sehr netter Platz an einem schönen Ort. Geeignet für alle, denn man kann mit einer 747 oder einer 737 hierher fliegen, genauso mit einer Dash 8 oder einfach einem GA Flugzeug. Mit ORBX FTX Dubrovnik ist ein weiterer, sehr attraktiver Flugplatz gerade mal 250 NM entfernt, ein schöner Feierabendflug in schöner Landschaft.

Viking 01 für Friendly Flusi