Review ORBX Whangarei (NZWR)

Mit dem eben veröffentlichten Addon ORBX FTX Whangarei (NZWR) stellt uns ORBX den ersten Flugplatz auf der Nordinsel Neuseelands zur Verfügung. Das gab mir den Anstoß, auch im P3D wieder Neuseeland zu bereisen. Und so nutze ich das Review für einen Flug von Queenstown nach Whangarei.  Ich nehme die Dash8 Q400 von  Majestic, auch wenn der Flug mit ca. 850 NM eigentlich ein bisschen lang ist für die Dash 8.

Wir starten von Queenstown, auch einem ORBX Airport, auf der Südinsel. Das gibt dann eine gute Gelegenheit, die wunderschöne Landschaft Neuseelands von oben zu geniessen.

Queenstown liegt an der Bucht des Sees Wakatipu und ist ein außerordentlich beliebter Ort für alle Neuseeland-Touristen (und Einheimische!) die sich für jedwede Outdoor-Aktivitäten interessieren. Und das im Sommer wie auch im Winter. Also ein interessanter Ort, den wir auch im Simulator anschauen können. Der Flugplatz ist sehr schön gemacht und, wie immer bei ORBX, sehr nahe an der Realität. 

Nach der Beladung am Gate in Queenstown geht es zur Bahn. Ein Blick herum zeigt, wie schön die Stadt gelegen ist. 

Queenstown, am Gate
Ready for Push Back

Wir sind fertig zum Abflug, Cleared for Take off. 

Cleared for Take Off

Im Climb Out können wir nochmal zurückschauen auf den Flugplatz von Queenstown.

im Climb aus Queenstwon

Wir fliegen von  der Südinsel  entlang der Südalpen bis zur Nordspitze der Nordinsel. Beide Inseln gibt es von ORBX als Flächenszenerien. Nicht auf unserer Route liegt der Flugplatz Milford Sound, der ebenso wie Queenstown und Whangarei in Payware Qualität für Neuseeland zur Verfügung steht.

Im Cockpit der Dash 8 ist alles in Ordnung.

Cockpit Majestic Dash8 Q400

Wir überfliegen die Südalpen.

Die Südalpen

Von hier geht es dann nordwärts, herüber zur Nordinsel. Diese ist nicht so bergig und auch kleiner als die Südinsel. Es lohnt sich in der Tat, in Neuseeland herumzufliegen. 

Nordspitze der Südinsel voraus…

Ein etwas behinderter Blick von auf die südliche Nordinsel.

Über der südlichen Nordinsel

Auf der Nordinsel liegen die großen Städte Wellington und Auckland, und beide sind in der ORBX Szenerie gut wiedergegeben. 

Überflug von Auckland.

Unter uns liegt Auckland

Whangarei ist die nördlichste Stadt Neuseelands. Sie besitzt unter anderem einen großen Hafen, eine Zementfabrik und eine Öl-Raffinerie. Da rund um Auckland der Platz zum Wohnen und für Industrie langsam knapp wird, rückt Whangarei in das Zentrum des Interesses für Investoren und Städteplaner. Die Stadt ist schon jetzt das Zentrum des Nordens der Nordinsel. 

Kurz vor dem Ziel, rechts die Raffinerie

Vom Flugplatz aus werden die Hubschrauber des Northland Emergency Services Trust (NEST) eingesetzt, die Such- und Rettungsflüge im Norden durchführen.

Der Flugplatz hat zwei Landebahnen, eine Asphalt-Bahn und eine Graspiste, Ausrichtung 06/24. Es gibt regulären Air Service nach Auckland und natürlich eine Reihe kleinerer Unternehmen am Platz.

Anflug auf Whangarei

Nach der Landung stelle ich fest, dass der Platz ein bisschen eng ist für die Dash 8, aber es geht gerade so.

Etwas eng hier…

Um die Umgebung genauer zu erkunden, steige ich in eine Cherokee um.  Nun geht es etwas entspannter zu, und ich kann alles aus geringerer Höhe betrachten. 

Take off in Whangarei:

Take off NZWR
Take Off NZWR

Dieses Gebiet mit einer Größe von 155 Quadratkilometern um Whangarei herum hat Alex Goff nun für ORBX und damit für uns umgesetzt. Das Gebiet wird mit einer Auflösung von 10cm/30cm oder 60cm und 1m mittels Orthoimagery photoreal dargestellt. Das Handbuch verrät, was wo dargestellt wurde, z.B. die Raffinerie am Marsden Point oder die Position der zusätzlichen Heli-Pads.

Dazu, so die Ankündigung, gibt es handplatziertes Autogen für den Flugplatz und die Stadt. Die wichtigsten Points of Interest sind natürlich berücksichtigt. Dazu gehört die schon erwähnte Raffinerie, das Zement-Werk, die Te Macau Brücke und natürlich die Innenstadt von Whangarei. 

Die bekannten Flows werkeln ebenfalls in diesem Addon.

Ebenso wurden besondere Rendering-Techniken angewandt, um Material am Flugplatz und am Hafen darzustellen,weiterhin gibt es Regeneffekte am Boden und einiges mehr. 

Im NZ AI-Packet von Graham Ecclestone berücksichtigt Whangarei. ebenfalls, hier ist ordentlich was los.

Über Kauf, Download und Installation möchte ich hier nichts mehr sagen, das Verfahren ist sattsam bekannt und funktioniert gut. Ebenfalls dürfte bekannt sein, dass sich jedes Addon über FTX Central und das zugehörige Control-Panel anpassen läßt. Der Preis beträgt 32,95 AUD, im Sale im Moment nur 18,12 AUD!!

Zurück zu unserer Erkundung von Whangarei. Was ich sehe begeistert mich. Auf dem Flugplatz gibt es schon viel zu sehen, aber die Umgebung lohnt einen ausgedehnten Rundflug! In der Stadt sehen die Häuser fast alle unterschiedlich aus. Andere Texturen (sehr gut und scharf!), andere Dächer, andere Baustile. Dazu die schon erwähnte Te Macau Brücke und die Industrie, vertreten durch die Raffinerie und das Zementwerk, es ist alles da.

Sehr auffällig ist auch die Darstellung der Natur. Nicht nur Bäume und Büsche sehen toll aus und passen nach Neuseeland. Nein, auch Darstellung der verschiedenen Ufer der Bucht ist toll gemacht: Mal mit klarem Wasser, mal etwas schlammig. Kleine Inseln, bewachsen oder auch nicht, es ist alles da. Mal reicht eine Wiese bis ans Ufer, dann wieder Wald oder etwas Strand, man muss low and slow herumfliegen, um alles zu entdecken. Man sieht, mit welcher Akribie hier gearbeitet wurde.

Vegetation wie sie sein soll!

Kehren wir zum Flugplatz zurück. Auch hier die gleiche Liebe zum Detail. Der Platz ist eigentlich nicht sehr groß, aber es ist viel los. Am Terminal, an den anderen Gebäuden, z.B. bei dem Gyrocopter von Angel Flight oder auf den Parkplätzen vor den Gebäuden und dem Terminal ist ordentlich Betrieb. Auch die Sky Diving Community auf der anderen Seite des Flugplatzes ist liebevoll dargestellt. Dazu steht und liegt hier vieles herum, was man eben auf einem Flugplatz erwartet. Und übrigens bei den Hafenanlagen auch. Ich bin mit dem Avatar in P3D auf dem Flugplatz herumgelaufen, man sieht natürlich viel mehr als nur aus dem Cockpit. Der ganze Flugplatz wirkt ungeheuer lebhaft und „echt“. Natürlich gibt es auch statische Flieger, Autos und Gerätschaften. Dazu den emsigen AI-Betrieb, hier ist etwas los.

Gebäude, Bodentexturen und Vegetation geben ein stimmiges Bild ab, man muss schon eine Male hierher kommen, um alle Details zu entdecken.

Der Flugplatz von der Stadt her gesehen

Ein Flug in der Nacht oder in der Dämmerung ist sehr zu empfehlen. Da kommt die neue Beleuchtung (Dynamic Lighting) schön zur Geltung. Aber man sieht jetzt auch, dass sogar die Navigationslichter in der Bucht nicht vergessen wurden!

NZWR am Abend
Navigationslichter für die Schiffe

Die Performance leidet unter all diesen Details übrigens nicht, ich fliege mit FPS auf 30 gelockt und hatte keinerlei Probleme. 

Ein Tipp sollte nicht fehlen: ORBX weist darauf hin, dass man innerhalb Neuseelands (Flächenszenerie und Airports) mit abgeschalteter Crash-Detection fliegen sollte, da gibt es ein Problem im P3D.

Und was ist mein Fazit: Ein tolles Addon für den Sim! Alex Goff hat hier einen wunderbaren Flugplatz geschaffen, der in eindrucksvoller Natur liegt, nicht weit von der Großstadt Auckland entfernt ist und somit viele Möglichkeiten für interessante Flüge bietet. Und bei dem Preis im Moment ein echtes Schnäppchen!

Gunter aka Viking 01 für Friendly Flusi

 

 

Review : Mega Airport Barcelona Professional von sim-wings / Aerosoft

Mega Airport Barcelona professional

Ein weiterer „Professionell“ Airport für die P3D(v4) Jünger hat die Flugsimulationswelt vor wenigen Wochen erreicht. Sim-Wings Flight Simulations zeichnet für die Überarbeitung verantwortlich. Bekannt ist die Software-Schmiede ja auch schon für viele andere Flughäfen in guter Qualität für die Vorgänger Simulatoren von MS-FS (FS9 -FSX). Hier nun ist es für den Lockheed Martin Nachfolger P3D.

Den Airport Barcelona gibt es bekannter Weise ja auch schon als FSX Version in der Mega Airport Reihe, aufgepeppt  auch als Evolution Ausgabe. Hier nun im Review die Version für P3DV4, da sich einiges verändert hat. Der Airport sieht vom Layout zwar immer noch so aus, wie er früher war. Die neuen Möglichkeiten von LM P3Dv4 aber lassen auch andere Gestaltungsarten zu und so ist etwas „Altes Neues“ entstanden. Wie es gelungen ist und was man für den Preis von knappen 33.- Euro als Download auf heimische Festplatte oder SSD bekommt, möchte ich versuchen im Folgenden aufzuzeigen.Die Systemanforderungen  um die Szenerie möglichst störungsfrei anfliegen zu können, sind allerdings nicht gerade gering:

  • Betriebssystem: Microsoft Windows 7 / 8 / 10 (64bit)
  • Prozessor: Quad-Core-CPU mit 3,5 GHz
  • Grafikkarte: 8 GB mit DirectX 11
  • Freier Festplattenspeicher: 5,8 GB

Download und Installation

Die Datenmenge ist mit 5,7 GB nicht gerade wenig und bei manch einer Internetverbindung wird es eine Weile dauern bis alle Bytes an Ort und Stelle auf dem heimischen Rechner sind. Ist dies geschafft geht es an das installieren. Die Installation lief nach der üblichen recht einfachen Aero soft-Methode ab und funktionierte ohne Probleme, so soll es sein. Nicht vergessen vor der Installation  Virenprogramme abschalten und natürlich  das Ganze mit Administratorenrechten durchführen.

Nach Studium des „Handbuches“, ich würde jetzt eher Merkblatt dazu sagen wollen, welches im PDF-Format beiliegt( Deutsch/Englisch) hat man eigentlich nicht viel Neues erfahren. Allenfalls das es ja ab der P3D 3-V4 Vers. Avatare  gibt, die man für verschiedene Funktionen nutzen kann. Dazu schreibt das Manual :

Wenn Sie Prepar3D V3 (oder neuer) nutzen, können Sie Frank, unseren Piloten, als Avatar benutzen (siehe die P3D-Dokumentation für Informationen zu Avataren). Wenn Sie ein Flugzeug auswählen, können Sie den Avatar mitladen lassen. Frank kann mit jedem Flugzeug geladen werden. Er kann still stehen, gehen, rennen, in die Hocke gehen, gehockt gehen, wieder aufstehen, springen, schwimmen und fallen; all dies über die normale P3D-Steuerung. Um den Avatar erscheinen zu lassen, nutzen Sie den Befehl [Umsch]+[Strg]+[E] in einer Außenansicht eines Flugzeugs oder Fahrzeugs. Sie können den Avatar dann nutzen, um die Szenerie zu erkunden. Quelle: Aerosoft Handbuch

Über ein erweitertes Konfigurationstool, lassen sich verschiedene Funktionen zu oder abschalten. Das schont die Ressourcen des heimischen Rechenknechts und lässt dem Airport-Betreiber die Möglichkeit, das Beste für seinen speziellen PC heraus zu holen.

Control-Panel
Control-Panel

Die Anforderungen, die dieses Addons in P3D an die Hardware stellt, sind bei weitem höher als die der FSX-Version. Die Ablaufgeschwindigkeit gerade in P3DV4 hängt sehr stark von den gewählten Einstellungen der Schieberegler ab. Besonders einige Schatteneinstellungen, sowie die dynamische Beleuchtung erfordern doch eine sehr leistungsstarke Grafikkarte. Möchte man die  Grafikoption „Dynamic Lighting“ verwenden, sollte man schon eine potente Graka am werkeln haben. Dies wird auch explizit so empfohlen, nicht ohne Grund.  Arbeitet im PC noch eine  ältere Grafikarte mit weniger als 2 GB Speicher (dies sollte allerdings unter P3D 3-V4 wohl eher nicht der Fall sein, denke ich) sollte man diese Option nicht nutzen und deshalb abschalten. Die spezifischen Optionen der Grafikeinstellungen hängen vom jeweiligen Grafikkartentyp ab.  Die Optionen „Anisotropische Filterung“ und „Anti-Aliasing“ sollten jedoch ausgewählt werden,  sonst wird das Luftbild-Bodenlayout womöglich nicht fehlerfrei dargestellt .

Zum Einsatz kommt natürlich auch  AESLite , daher sollte auch hier der P3D eigene Fahrzeugverkehr abgeschaltet sein um Kollisionen zu vermeiden. Der AESLite Bodenverkehr  läuft im übrigen bei mir ohne Beanstandung und kann auch am Control-Panel individuell und einfach nach belieben angepasst werden.

Hier ein Avatar beim Rundgang

Der Flughafen selbst, im übrigen der zweitgrößte in Spanien nach Madrid,

Barcelona-El Prat (IATA-Code: BCN, ICAO-Code: LEBL; katal. Aeroport de Barcelona – el Prat, span. Aeropuerto de Barcelona-El Prat) ist der internationale Verkehrsflughafen von Barcelona in Katalonien, Spanien, der größtenteils auf dem Gebiet der Gemeinde El Prat de Llobregat liegt. Mit über 44 Millionen Passagieren (2016) ist er nach dem Flughafen Madrid-Barajas der zweitgrößte Flughafen Spaniens und der zehntgrößte in Europa. Er dient als Drehkreuz für Air Nostrum, Ryanair und Vueling. 

Quelle :Wikipedia

ist nicht der einzige Bestandteil dieses Addons, es gehören 4200 m²  hoch aufgelöstes Luftbild rund um den Flughafen einschließlich der Stadt Barcelona dazu. Doch zuerst bleiben wir einmal beim Airport. Start-und Landebahnen, sowie Apron und Taxiways  sind sehr schön  ausgeführt und zeichnen sich durch korrekte und gut sichtbare Bodenmarkierungen aus. Ebenso sind die Flughafengebäude sehr naturgetreu nachempfunden. Einige können sogar von innen besichtigt und begangen werden. Beleuchtungsmasten, Absperrungen und all die anderen Zutaten, die man auf einem Internationalen Airport erwartet sind natürlich auch soweit als möglich abgebildet und beleben die gesamte Szenerie. Detaillierte und animierte Jetway-Modelle lassen sich über die bekannte Tasten-Kombi  STRG-J bewegen. Dazu  Safegate -Anzeigen an allen Gates sowie funktionale Windsäcke auf dem Gelände.

Safgate Anzeigen , Jetways

Taxiway Beschriftungen

Da, wo der Flugreisende den Flughafen erreicht, wenn er  von zu Hause kommend aus dem Taxi oder Bus aussteigt, also dort wo der Flieger normalerweise nicht hinkommt, sieht es gut aus.  Allenthalben  Reklametafeln, Zäune, Gebäude und Straßen, sowie die zugehörige Vegetation. All das das ist ordentlich wiedergegeben soweit dies in einem Flugsimulations-Addon möglich ist. In Natura sieht es natürlich alles etwas anders aus (das echte Leben hat halt die geilere Grafik).  Aber im Prinzip ist soweit alles vorhanden wie auch in „echt“.

Hier mal ein paar Bilder außerhalb. Alles was oberhalb der Strassendecke ist, lässt sich durchaus sehen. Die Texturen der Strasse selbst ist etwas verwaschen und grob.

Auch der Cargo-Bereich sieht aus der Luft ordentlich aus und ist sehr Detailreich gestaltet.

Cargo Bereich LEBL

Nachts sind alle Katzen grau, sagt man ja oft, das kann man hier nicht behaupten. Die Beleuchtung ist auf dem Flughafen sehr gut gelungen. Hier wurde durch einen Patch gerade noch etwas  verbessert (dieser muss beim DL (noch)gesondert heruntergeladen werden sind aber nur wenige MB).

Bilder aus der Dämmerung
Anflug auf 25R Cockpitsicht
Befeuerung & Anflughilfe 25 R

Eine Installations-Anleitung des Patches liegt in  Form eines TXT Files bei und ist schnell mit wenigen Mouseclicks erledigt.

Wie aus dem Vorangegangenen zu entnehmen ist, kann man die Weiterentwicklung des Airports Barcelona – El Prat  (LEBL)  durch Sim-Wings Flight Simulations als durchaus gelungen betrachten. Doch was ist mit der übrigen dargestellten Szenerie ? Es gehören ja auch noch die Stadt Barcelona mit dem größten Kreuzfahrthafen Europas dazu, sowie die City mit ihren bekannten touristischen Attraktionen.

City im Überflug

Die Autobahnen und Schnellstraßen, die von und zum Airport führen, sind von der Lage her gut ausgeführt. Hat man jedoch vor, diese mit einem Auto zu nutzen stößt man schnell an die Grenzen des Addons. Die Brücken  sind leider nicht befahrbar. Aber eigentlich wird so etwas für ein Flugsimulations-Addon auch nicht vorausgesetzt.

Brücke zum Neuen Criuse Terminal

Erwartet hätte ich, dass zumindest die Große Brücke zu den Kreuzfahrtterminals genutzt werden könnte. Die Cruise-Terminals sind recht gut ausgeführt. Das eher  etwas „leicht verschwommen“ ausgeführte bodennahe Szenario in der Stadt  ist eigentlich überall zu erkennbar. Allerdings ab einer bestimmten  Flughöhe kaum noch wahrnehmbar. Die große Säule mit der Columbus Statue, inklusive Kreisverkehr zu Beginn der  Flaniermeile „las Rambla“  ist ebenfalls umgesetzt. Man erkennt  die Alleen, die diese Strasse säumen, aber da hätte ich mir ein wenig mehr Schärfe der Texturen erwartet. Ebenso ist es mit den anderen baulichen Highlights der Stadt, sie sind alle recht ordentlich wiedergegeben.

Sagrada Família
Sagrada Família die ewige Baustelle

Bei den Nachttexturen ist mir etwas wenig Beleuchtung, so dunkel kann es Nachts  in einer Millionenstadt einfach nicht sein. Die Gebäude der Altstadt, mit den in vielen verschiedenen Rottönen der Dächer, kann man auch vor Ort so erkennen. Dies trägt unter anderem auch zur  Authentizität der Szenerie bei. So entsteht meiner Auffassung nach ein recht harmonischer Szenerie-Eindruck . Schade ist eigentlich nur, dass man hier und dort an den Fototexturen nicht ein wenig retuschiert hat um kein doppeltes Bild zu haben. Wie z.b. bei dem großen Sendeturm, da erkennt man  sowohl das 3D Modell, als auch noch die Abbildung in der fotorealen Textur.

Sicher sollten wir uns daran erinnern, es ist ein Addon für eine Flugsimulation und wer im An-oder Abflug in 2000 ft. bis  5000 ft. über die City fliegt, dem kommt der Untergrund schon gelungen vor und ist vollkommen ausreichend. Der Kritiker könnte jetzt sagen, man hat die Möglichkeit, den Cityteil über das Control-Panel komplett abzuschalten. Aber mal ehrlich, wenn die technischen  sprich Hardwarevoraussetzungen  gegeben sind, wer will das ?

 


So ist dies mein Fazit zum Addon :

Einem Absolut überzeugenden Airportteil Barcelona Professionell  für P3D, mit tollen Gebäuden, Bodentexturen, allem möglichen Kleinkram, AESlite-Verkehr, sehr schöner Nachtbeleuchtung, innen begehbaren Terminals und Cargo- sowie GA-Teil. Ebenso eine komplette Szenerie, die sich aus grösserer Höhe wunderbar ins Gesamtbild einpasst. Ein ordentliches Hafengebiet, das stellenweise kleinere Unstimmigkeiten aufweist. Die verwendeten Dampfer sind nicht wirklich neu  und stammen wohl eher aus den Anfängen des FSX . Hier hätte etwas mehr Liebe zum Detail durchaus zu einem Wow-Effekt führen können. Das gleiche gilt in ganz geringem Maß auch für Stadt.

Nichts desto trotz es ist Meckern auf hohem Niveau.  Barcelona Pro ist durchaus brauchbar und empfehlenswert! Ob einem der Preis bei einer geplanten Anschaffung Wert ist, muß halt jeder für sich entscheiden.

Bei dieser Entscheidung hilft bestimmt auch der Upgrade – Service den Aerosoft anbietet :

Alle Besitzer der Szenerie „Mega Airport Barcelona X“ haben die Möglichkeit, unseren folgenden Upgrade-Service zu nutzen:

Mega Airport Barcelona X (Download oder Box) = > Mega Airport Barcelona professional (Download): 


22,74 € inkl. 19% MwSt. (19,11 € ohne MwSt. | Preisangabe ggf. aufgrund der landesspezifischen MwSt. des EU-Herkunftlandes abweichend). Bitte geben Sie die Seriennummer der Box oder des Downloads von „Mega Airport Barcelona X“ im vorgesehenen Gutschein-/Seriennummernfeld im Warenkorb an.

Unser Upgrade-Service für Kunden, die bereits ‚Mega Airport Barcelona Evolution‘ im Aerosoft-Shop erworben haben:

Mega Airport Barcelona Evolution (FSX/FSX:SE) = > Mega Airport Barcelona professional (P3D V4): 


6,92 € inkl. 19% MwSt. (5,82 € ohne MwSt. | Preisangabe ggf. aufgrund der landesspezifischen MwSt. des EU-Herkunftlandes abweichend). Dafür brauchen Sie nur die professional-Edition in Ihren Warenkorb legen und der Rabatt wird automatisch abgezogen.

Quelle :  Aerosoft 

Zum Abschluss möchte ich mich bei  Aerosoft für die Überlassung eines Review Exemplars bedanken.

Sowie bei all denen, die bis hierher durchgehalten und dieses Review gelesen haben. Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen von diesem Addon einen kleinen Eindruck verschaffen.

 

 

Review Aerosoft CRJ 700-900 X

„Eile mit Weile oder was lange währt wird endlich fertig“ so, oder so ähnlich könnte man das Projekt CRJ X bezeichnen. Wir erinnern uns,  Digital Aviation plante diesen Jet mit der Bezeichnung Bombardier  Canadair Regional Jet als Nachfolgemodell für die Fokker 70/100 für die Flugsimulation nutzbar zu machen. Verschiedene Widrigkeiten veranlasste die Entwicklergruppe, die ja nicht gerade zu den Unbekanntesten in der Flugsimulations Community  gehört (Hans Hartman, Alexander M. Metzger und Florian Praxmarer), kürzer zu treten und das Projekt Digital Aviation sowie CRJ einschlafen zu lassen. Allerdings wollte man nicht alles wegwerfen und so übergab man die Anfänge an Aerosoft.

Was nun in den Jahren 2008-2009 begann, sollte nun endlich nach langen und schweren Geburtswehen im Jahr  2017 das Licht der Flusiwelt erblicken. Fast 10 Jahre und einige Flugsimulator-Versionen später steht jetzt  die CRJ X  Version 1.0.1.1 – Rev 278 für alle gängigen Simulatoren zur Verfügung.

Wie sich der Flieger  im täglichen „harten  Einsatz“ im Simulator schlägt haben wir für euch versucht zu testen. LM P3Dv4.1 war die Umgebung in der dieser Flieger sein Können unter Beweis stellen sollte. Wie er das getan hat, das soll im Folgenden erklärt werden.

Ein paar Worte zur Geschichte des Flugzeuges :

Ursprünglich sollte der Flieger  „Canadair CL-600 Regional Jet“heißen. Er ist ein zweistrahliges Regionalverkehrsflugzeug des kanadischen Flugzeugherstellers Bombardier. Anfangs nur als fünfzigsitzige Variante geplant, kamen im Laufe der Jahre immer wieder verlängerte Versionen dazu, zuletzt die CRJ 1000 für bis zu 104 Passagiere.Es war die erste westliche Flugzeugreihe kleiner Regionaljets und in Stückzahlen gemessen das sechst erfolgreichste zivile Flugzeugprogramm. Der CRJ wird im Bombardier-Werk am Flughafen Montreal-Mirabel nordwestlich von Montreal gebaut. (Quelle: Wikipedia)

Bei Aerosoft kann die Software des CRJ nun seit einiger Zeit käuflich erworben werden. Zum einen als Box, oder aber als Download. Die Box Version kostet 49,99.- €, der Download ist um ganze 4 Cent günstiger für sage und schreibe 49,95.-€ zu haben. Das Herunterladen der Datei gestaltet sich recht einfach und ist zeitlich von Schnelligkeit der heimischen Internetanbindung abhängig. Bei einer Datenmenge von knappen 1.1 GB kann dies je nachdem schon mal etwas dauern. Hier ist zu überlegen ob man nicht doch zur Box greifen sollte. Sind die Bytes dann mal auf dem PC angekommen gestaltet sich alles weitere, sprich die Installation, sehr einfach.

Die angebenen Systemvoraussetzungen,

Microsoft Flight Simulator X (SP2), FSX: Steam Edition oder Lockheed Martin Prepar3D V3/V4.x
Microsoft Windows 7 / 8 / 10
Prozessor: 2,6 GHz (Dual-/Quad-Core dringen empfohlen)
Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
Grafikkarte: Nvidia GeForce® oder AMD Radeon® mit 512 MB VRAM
Download-Größe: 1,1 GB

Sonstiges: Full HD-Display wird benötigt (1920×1080)

dürfen durchaus als Minimum angesehen werden, besser geht immer. Geliefert wird der Flieger dann in zwei Varianten und zahlreichen Bemalungen (13 für jede Version), da bleiben dann kaum noch Wünsche offen. Sollten trotzdem noch nicht alle abgedeckt sein, gibt es im AS-Forum speziell für die CRJ Modelle weitere Liveries zum herunterladen. http://forum.aerosoft.com/index.php?/files/category/113-aerosoft-crj-liveries .  Auch vorhanden ist ein Livery Manager  mit dem sich sehr einfach die entsprechenden Bemalungen wechseln oder entfernen lassen.

Livery Manager CRJ

CRJ 700-Modelle:

  • Lufthansa Regional D-ACSB
  • American Eagle N508AE
  • HOP! Air France F-GRZH
  • Lufthansa Regional Star Alliance
  • United Express N770SK
  • Alaska Airlines N215AG
  • American Eagle N508AE OC
  • Brit Air F-GRZG
  • Conviasa YV2088
  • Delta Airways N367CA
  • Horizon Air N613QX
  • SA Express ZS-NLT
  • Styrian Spirit OE-LSF

CRJ 900-Modelle:

  • Lufthansa Regional D-ACNN
  • Lufthansa Regional D-ACKI
  • US Airways Express N247LR
  • Air Nostrum EC-JYA
  • Delta Airways N806SK
  • Adria Airways S5-AAK
  • Air Canada Express C-GOJZ
  • Air Nostrum EC-JZS
  • Air One EI-DOT
  • AtlasGlobal TC-ETC
  • Binter Canarias EC-MEN
  • PLUNA CX-CRA
  • SAS Scandinavian Airlines OY-KFI

Was das Fluggerät sonst noch mitbringt,bewirbt Aerosoft folgendermaßen:

  • Herausragendes Modell mit vielen Animationen, modernen Standards folgend
  • VAS- und FPS-freundlich, weil wir komplexe Flugzeuge ebenso lieben wie Sie
  • Erweitertes Flight Management System mit Nav-Daten von August 2017 (kompatibel mit NavDataPro oder Navigraph)
  • Komplettes MCDU mit voller Tastatursteuerung (Option)
  • Alle Displays als hochaufgelöste 2D-Fenster darstellbar
  • Besonders exakte Flugdynamik
  • Panel State können gespeichert und geladen werden
  • Standard-Sounds von Turbine Sounds Systems, zusätzlich Virtuelles-Cockpit-Sounds von Aerosoft
  • Heads-Up Guidance System
  • Inklusive Frank, unserem Avatar für P3D (nur für P3D)
  • Voll funktionsfähiges RAAS von FS2Crew (an dieses Flugzeug gebunden)
  • Management-Tool zum Beladen von Treibstoff, Passagieren und Gepäck. Hierüber kann die Simulation auch an die eigene Hardware angepasst werden
  • Bemalungs-Manager (Drag & Drop)
  • Vollständig für AES, Chaseplane und PFPX vorbereitet
  • Viele weitere Optionen, um das Produkt an Ihre Wünsche und Hardware anzupassen, z.B. um das Bugrad über Hardware anzusprechen
  • Virtuelles-Cockpit-Tool (DAVE) mit Checklisten, Treibstoff- und Passagierbeladung, Einstellungen etc.
  • Fünf Handbücher, incl. Detaillierter Schritt-für-Schritt-Dokumentation
  • Vollständig mit P3D V4 kompatibel, incl. dynamische Lichter und weitere Anpassungen für die neuen Technologien

Die Handbücher sind leider nur, bis auf eines  (Vol1_Aircraft Operating Manual_Part-1_Deutsch)

Documentation

in englischer Sprache, als PDF dabei. Allerdings ist dort alles was man zur Inbetriebnahme benötigt nachlesbar. Ich persönlich erwarte aber von einem Flugaddon welches von deutschen Entwicklern und einem ebenso im Lande ansässigen Händler stammt, dass zumindest ein Tutorial- Einführungsflug  in Landessprache verfügbar ist. Zur Ehrenrettung sei angemerkt das englische Tutorial ist sehr gut visuell aufgebaut, so das auch ein weniger der Sprache mächtiger mit einigem Zeitaufwand dieses Tutorial nutzen kann. Es gibt ebenfalls auch schon einige Videos wie z.b. dieses: https://youtu.be/6rs_Aq1iBAc  welches man recht gut zur Einführung und zum Kennenlernen dieses Flugzeugtypes nehmen kann,insgesamt sind es 5 Teile .

Das Aussenmodell ist, wie nicht anders zu erwarten, in allen Einzelheiten ausgeführt. Hier hat man sehr akribisch gearbeitet um dem Original von Bombardier so gerecht wie möglich zu werden. Vom Pitot-Rohr bis zum  Fahrwerk, es ist alles sehr fein modelliert und absolut Modell-echt nach- gebildet. Grundservice Geräte sind ebenfalls vorhanden und diese kann man aus dem Cockpit über eine Art elektronisches Steuergerät Namens „DAVE“ je nachdem zu-und ausschalten (zu Dave gibt es aber später noch mehr). Dave ist übrigens eine sehr nützliche Einrichtung auf diesem Flieger. Türen und Frachtluken lassen sich alle einzeln öffnen und schließen, Chocks und ext. Stromversorgungsgeräte werden sichtbar und funktionieren. Richtig Spaß macht es den kleinen Hüpfer im dunkeln zu bewegen. Dank P3Ds Dynamic Lightning ist die Außenbeleuchtung richtig gut gelungen. Lande-und Taxi-Lichter, Strobe und Beacon das sieht alles sehr gut aus.

Aussenmodell

Mein Fazit zum Bombardier CRJ X  für P3DV4.x :

Es hat sich gelohnt an dem Projekt festzuhalten (weiterzuarbeiten, zu verbessern und zu fixen). Mit der CRJ bekommt man einen Flieger der sich gerade für den kurzen Feierabend-Flug anbietet. In dem nach dem Start nicht alles automatisch abläuft bis zur Landung, sondern der Sesselpilot noch selbst vieles überwachen und regeln muß. Also genau das was wir ja eigentlich wollen, denn schließlich sind ja Start und Landung das Aufregende beim fliegen. Da ich im März dieses Jahres einen kurzen Flug mit diesem Typ von München (EDDM) nach Trieste (LIPQ /Italien) machen konnte, allerdings nur als Passagier, hatte ich doch gute Vergleichsmöglichkeiten. Von mir gibt es an Außenmodell und Flieger an sich nicht viel zu mäkeln. Wenn da nun noch weitergearbeitet wird, an den kleinen bestimmt noch auftauchenden Unzulänglichkeiten und der Support für den Flieger stimmt und ordentlich gemacht wird. Ja dann wird der Flieger viel Freude bereiten.

Nachdem Klaus sich ausgiebig über die Geschichte, den Kauf und das Aussenmodell geäußert hat, befasse ich mich nun etwas mit dem Innenleben der CRJ von Aerosoft:

Bei komplexeren Flugzeugen wie zum Beispiel dem AS Airbus, Flugzeugen von PMDG oder auch der Majestic Dash8 ist das Studium der Handbücher unerlässlich. Ich habe mir angewöhnt, die entsprechenden Dokumente zu sichten und zunächst die Systeme zu studieren, die mir unbekannt sind oder die von bekannten, vergleichbaren Systemen abweichen. Das ist meist bei den Flight Management Systemen der Fall aber auch das Bedienen des Autopiloten bedarf der Aufmerksamkeit.

Danach befasse ich mich immer – wenn vorhanden – mit einem Tutorial Flight. Das kostet zwar Zeit, aber dafür ist man einmal, quasi unter fachkundiger Anleitung, einen Flug von Cold & Dark nach Cold & Dark durchgegangen. Das ist eine gute Gelegenheit, sich Notizen zu machen, damit während eigener Flüge bei auftretenden Fragen schnell eine Antwort gefunden werden kann.

Für dieses Review möchte ich auch einmal einen vollständigen Flug vorstellen. Keine Sorge, es soll nicht so detailliert sein wie im Tutorial, aber die Phasen eines typischen Fluges möchte ich kurz durchgehen.

Wie Klaus schon erwähnte, ist das mitgelieferte Tutorial eines Fluges von KLAX nach KMRY ist sehr ausführlich, auch die nur einmal am Tag durchzuführenden Checks werden beschrieben. Dadurch findet man aber alle Schalter sehr schnell. Gleichzeitig wird grob erklärt, warum die eine oder andere Schalterstellung notwendig ist. Dennoch ersetzt das Tutorial ein Studium der Handbücher nicht. Man will ja zumeist doch genauer wissen, WARUM ein System welche Schalterstellungen verlangt, und diese Information findet man eben in den Handbüchern. Zum Umfang dieser Handbücher hat Klaus sich bereits geäußert, dem ist nichts hinzuzufügen. 

Wer seine Flüge stets von Cold & Dark zu Cold & Dark macht, wird sich nach ein paar Flügen in den Flows schnell zurecht finden und zügig zum Take off kommen. Wer eher dazu neigt, sich die ganze Schalterei zu sparen, findet bei DAVE („er“ wurde schon erwähnt!) verschiedene Panel States, in denen die Maschine dann zum Beispiel Ready for Taxi dasteht.

Hat man mal seine Route zusammen, Wetter geprüft, SID und STAR ausgewählt, dann kann es mit dem Flieger losgehen. Zwei gute Tools helfen, die Maschine schnell richtig zu beladen und die üblichen Werte wie Block Fuel, Zero Fuel Weight und ähnliches zu ermitteln sowie grundsätzliche Einstellungen vorzunehmen.

Das ist zum Einen der CRJ Manager und zum Anderen DAVE, ein – in der Realität nicht vorhandenes – Tablet im Cockpit.

Betrachten wir zunächst mal den Manager:

Auf der ersten Seite (Payload) können wir die Maschine beladen. Hier wird bei den Passagieren sogar nach Männern, Frauen und Kindern unterschieden!

Dazu kommen die zuvor ermittelten Daten über die Route und dann kalkuliert das Tool Block Fuel und ähnliches. Per Knopfdruck werden alle Daten in das Flugzeug übertragen.

CRJ Manager

Auf der zweiten Seite (Options) können – falls überhaupt notwendig – einige Einstellungen vorgenommen werden.

CRJ Manager Options

Nach der Übermittlung der Daten sind wir hier zunächst fertig.

Weiter geht es im Cockpit. Beim ersten Flug empfiehlt es sich, gleich nach dem Platznehmen im Cockpit, DAVE einzuschalten und ein paar Einstellungen, ganz nach eigenem Geschmack vorzunehmen.

Dave, Hauptmenü

Ich kann den Umfang von DAVE hier nicht vollständig beschreiben, das wäre für ein Review zu viel. Aber er ist wirklich nützlich, über das von Klaus bereits erwähnte Spektrum hinaus. Denn er übernimmt auf Wunsch zum Beispiel das Errechnen der V-Speeds und Übertragen derselben in das Flugzeug, zeigt die Checklisten an und könnte den Manager auch komplett ersetzen, da alle Daten über DAVE einzugeben sind. Das ist nach einer umfänglichen, bereits vorliegenden Flugplanung kein Problem und geht flott vonstatten.

Dave, V-Speeds

Nutzt man die externe Power und schaltet sie über DAVE ein, erscheint der Power-Wagen neben dem Flugzeug und nimmt unüberhörbar seine Arbeit auf. Man kann aber auch die APU nutzen, ganz nach eigenem Geschmack (oder wenn keine GPU zur Verfügung steht).

Aber zuerst schauen wir uns mal im Cockpit um. Es wirkt sehr voll, fast überall findet man Schalter und Anzeigen. Allerdings ist die Anordnung logisch und man findet sich nach einiger Einarbeitung gut zurecht. Die Anzeigen sind gut lesbar, einige können auch als 2D-Panel aufgerufen werden, falls das gewünscht wird. Auch die Nachtbeleuchtung ist sehr gut und differenziert regelbar. Die Texturen sind sehr gut und scharf, auch aus der Nähe. Lediglich die Kippschalter sind da irgendwie nicht so gelungen, aber das ist Meckern auf hohem Niveau.

Texturen Instrumente
Texturen Schalter

Beim Set-Up des Cockpits kommt man unweigerlich an den Punkt, dem Flugzeug mittels FMC so allerlei Informationen zu übergeben. Das muss natürlich bei jedem Panel State gemacht werden. Und Achtung: Beim Abspeichern eigner Panel States oder während eines Fluges werden die FMC-Daten nicht gesichert.

Das Eingeben der Daten funktioniert ähnlich wie bei der Boeing 737NGX. Das ist gut im Tutorial beschrieben, aber das FMC hat auch eigenes Handbuch. Der Funktionsumfang ist schon recht bemerkenswert, ich habe keine Funktion vermisst. Selbst die Eingabe einer Secondary Route ist möglich, das ist nicht überall simuliert! Damit ein fertiger Flugplan in die CRJ eingelesen werden kann, muss dieser in einem bestimmten Format vorliegen. Dieses wird in einem beigefügten PDF-Dokument genau beschrieben. Wer SimBrief nutzt (www.simbrief.com), kann sich dort einen erstellten Flugplan im richtigen Format herunterladen und diesen dann in das FMC einlesen. Das spart bei umfangreicheren Routen einiges an Zeit bei der Eingabe aller Daten.

Ein weiterer Umstand muss berücksichtigt werden: Die CRJ hat keinen Autothrottle. So kann man zwar ein vollständiges VNAV-Profil anlegen, muss aber auf die richtige Geschwindigkeit selber aufpassen. Und das kann einen ganz schön beschäftigen! Aber auch hier hilft der Tutorial-Flug, da gut beschrieben wird, wie man mit Hilfe der Speed-Einstellungen des Autopiloten bei Climb und Descent Stalls und Overspeed vermeidet. Besonders bei der CRJ 900, die höhere Anfluggeschwindigkeiten braucht, muss man im Anflug auf die richtige Geschwindigkeit achten. Ein Stall am Final Approach Fix wird sicher nicht gern gesehen!

DAVE bietet die Option, im PFD die Rasten der Throttle anzuzeigen. Die Schubleistung wird mit Hilfe von FADEC (Full Authority Digital Engine Control) gesteuert, für die man diese Rasten braucht. Da sie nicht spürbar über den Controller übermittelt werden, ist die Anzeige sehr hilfreich. Für meinen Geschmack sind die Rasten für Max, TOGA und CLIMB zu dicht beieinander. Besser wäre, sie selber einstellen zu können.

Ready for Take off

Zurück zu unserem Flug. Nach erfolgreichem Take off und Climb folgt die etwas ruhigere Cruise-Phase. Etwas fummelig ist die Einstellung der Cruise Speed, damit wir die empfohlenen 0.74M halten, aber auch hier hilft sicher die Gewöhnung.

Steigflug aus KLAX

Da die CRJ für eher kürzere Strecken konzipiert wurde, geht es schnell in die Descent und Approach-Phase. DAVE zeigt die Checkliste an, das Tutorial beschreibt den Descent mit Übergang zum Approach sehr schön. Nutzt man keine andere Software – wie zum Beispiel den Electronic Flight Bag von Aivla Soft (www.aivlasoft.com) – sollte man rechtzeitig den Top of Descent ermitteln. Dort angekommen wird der Descent eingeleitet und nun muss man gut auf die Geschwindigkeit achten. Ich musste die Beschreibung des Anflugs auf Monterey im Bezug auf die Bedienung des Autopiloten mehrfach lesen, bis ich die Logik dahinter verstanden habe. Man wechselt öfter vom Altitude Hold Modus in den Speed Modus, aber es funktioniert! Auffällig ist die etwas ruppige Umsetzung der Autopilot-Befehle. Man merkt sofort, wenn ein auf einen neuen Kurs gegangen wird.

2D-Panels

Beim nächsten Flug habe ich dann die Departure und den Approach vollständig manuell durchgeführt und ich muss sagen, die CRJ fliegt sich sehr gut mit der Hand, es ist eine Freude, dem Approach so zu folgen. Die Maschine fühlt sich stabil an und liegt gut in der Luft. Alexander Metzger zeichnet für die Flight Dynamics verantwortlich, hier hat er ganze Arbeit geleistet! Steuereingaben werden entsprechend der Größe bzw. des Gewichts des Flugzeugs gut umgesetzt, es macht Spaß, die CRJ mit der Hand zu fliegen!

DAVE hat die V-Speeds für die Landung errechnet und ich habe sie in das Avionic-System übertragen. Das Wetter ist gut, somit stellt die Landung keine besondere Herausforderung da.

Slightly high, slightly fast, slightly right….

Es geht an das Gate in Monterey, Shutdown entsprechend der Flows, geschafft.

Fast am Gate

Was mich etwas erstaunt ist, das weder das Head-up Display noch das Head Up Guidance System (HGS) irgendwo beschrieben werden. Ich kenne dieses System aus anderen Flugzeugen, aber in der CRJ scheint es nicht zu funktionieren.  So stimmen zwar die Werte im HUD beim Rollen und vor dem Start, aber in der Cruise sowie der Descent Phase wird so gut wie nichts angezeigt. Die Programmierung des HGS scheiterte an der notwendigen Eingabe des Werts für den Glideslope, das Instrument weigerte sich, eine Zahl anzunehmen, dann geht nichts mehr. Auch wenn man es bei voreingestellten 3,0 Grad beläßt, passiert im HUD nichts. Die für die Landung relevanten Informationen liegen im System vor, aber sie werden erst beim Touch Down (!) in das HUD eingespielt.

Auch der Sound im Cockpit erscheint sehr gleichförmig, aber vielleicht ist das so im Cockpit einer CRJ, ich weiß es nicht. Man hat die gleichen Geräusche wie im AS Airbus, Rascheln und Niesen zum Beispiel. Aber die Aussengeräusche sind eher einförmig.

Ein letzter Kritikpunkt befasst sich mit den Lichtern: Wie auf den beiden Screenshots gut zu sehen, sind die Lichter viel zu hell, besonders das Taxi-Light. Man sieht das oben im Bild am Gate in Monterey, aber unten im Vergleich wird deutlich, was ich meine:

Ohne Taxi-Light
Mit Taxi-Light

Im Handbuch wird explizit darauf hingewiesen, vor dem Laden der CRJ ein anderes Flugzeug mit laufenden Triebwerken zu laden, um eventuellen Problemen vorzubeugen. Ich kenne diese Hinweise aus dem FSX, und auch dort war dieser Vorgang schon Anlass zur Kritik. Ob es auch (oder gerade?) im P3D auch sinnvoll ist weiß ich nicht. Das Handbuch unterscheidet hier leider nicht zwischen den Simulatoren.

Der Flieger ist recht komplex und braucht schon ordentlich Rechnerleistung. Mein etwas antiquiertes System kommt da schon ins Schwitzen, aber eine Landung in ORBX FTX Monterey bei laufendem Active Sky bleibt immer flüssig. Nutzer von Active Sky haben übrigens auch ein Wetterradar im Cockpit zur Verfügung.

Mein Fazit: Ein sehr schön gemachter Kurzstrecken Jet, mit ordentlicher Systemtiefe und hohem Spaßfaktor, wenn man sich auf die Komplexität einlassen möchte. Wenn denn hoffentlich auch noch HUD und HGS funktionieren, ist der Spaß wirklich ungetrübt. Aber schon jetzt ist die CRJ 700/900 klar zu empfehlen.

Ein großer Dank an Aerosoft für die Überlassung eine Review Copy!

Nachtflug

Klaus aka Ubootwilli und Gunter aka Viking01 für

Friendly Flusi

Review ORBX FTX Pula Airport

Gerade im Herbst, wenn es bei uns schon mitunter kalt und trist wird, fährt man ja gerne nochmal in die Sonne. Dabei kommen natürlich auch Ziele an der Adria in Betracht.

Wenn man nicht selber fahren kann oder will, bleibt ja noch der Simulator, um ein wenig südliches Flair ins heimische Wohnzimmer zu zaubern. Um uns das ein wenig zu erleichtern, hat ORBX wieder einen Flughafen für FTX Global herausgebracht. Es handelt sich diesmal um den Flugplatz Pula (LDPL) in Kroatien.

Pula ist die größte Stadt auf der Halbinsel Istrien, einer Provinz Kroatiens.

Die Stadt kann auf römische Wurzeln zurückblicken, und so finden sich bauliche Hinterlassenschaften der Römer in der Stadt und im Umland. Das bekannteste Bauwerk ist das gut erhaltene Amphitheater.

Pula ist eine Hafenstadt mit circa 57.000 Einwohnern, die kroatisch und -als zweite Amtssprache – italienisch sprechen. Neben dem Handel ist der Tourismus ein bedeutender Einkommensfaktor.

Der Flughafen ist zum Teil zivil genutzt, zum Teil militärisch. Dort liegt eine 2. Alarmrotte Mig 21 (zugehörig zum Kommando 91. Luftwaffenstützpunkt Zagreb-Pleso), die aber meist ausserhalb der Touristen-Saison aktiv sind.

Der Platz hat eine Asphalt-Bahn mit der Ausrichtung 09/27, die mit einer Länge von 2950 Metern auch größere Flugzeuge – bis zu B 747! – aufnehmen kann. Angeflogen wird der Platz von ganz Europa aus, hauptsächlich, um Touristen in das schöne Istrien zu fliegen. Aber natürlich sind auch Flüge mit GA Flugzeugen möglich.

Wie sieht das jetzt für uns im Simulator aus?

ORBX bietet das Addon für den FSX, FSX-SE, und für den P3D für alle Versionen an. Der Preis beträgt zur Zeit 39,95 AUS $. Es sind etwa 405 MB herunterzuladen. Das funktioniert mit FTX Central wie üblich problemlos. Am besten kommt dieses Addon zur Geltung, wenn auch ORBX FTX Global installiert wurde. Nach dem Download ist der Flugplatz in der Szenerie-Bibliothek angemeldet und es kann losgehen. Vorher empfiehlt sich ein Blick in das Handbuch.

Control Panel Pula Airport

Neben den empfohlenen Einstellungen kann man die Abdeckung des Addons auf einer Karte erkennen und erfährt, was im Control-Panel alles eingestellt werden kann. Es kann, gerade bei weniger starken Rechnern, ganz hilfreich sein, den einen oder anderen Ressourcenfresser abzustellen.

Zurück zur Abdeckung von FTX Pula. Die Gegend um den Flughafen und die Stadt Pula im Norden, bis hin zum Bonus-Flugplatz Medulin (LDPM) im Süden ist mit 60cm/Pixel bedacht. Darüber hinaus gibt es nach Norden bis zum weiteren Bonus-Flugplatz Vsar (LDPV) und im Süden bis zur Spitze der Halbinsel Istrien verbesserte Vector-Daten und spezielles Landclas. Insgesamt wurde 80 qkm überarbeitet.

Rasha Tucakov und Misha Cajic haben sich wieder zusammen getan und einen weiteren Flugplatz auf dem Balkan produziert. Nicht nur der Platz, auch die Stadt Pula ist sehr detailliert wiedergegeben. Die Sehenswürdigkeiten wie das Amphitheater oder das Kastel sind zu finden, auch die Hafenanlagen sind mit sehr vielen Einzelheiten bedacht worden. Dazu gibt es noch zwei Bonus Flugplätze. Vsar ist eher sparsam mit Infrastruktur bebaut, aber da ist auch in der Realität nicht viel zu sehen. Medulin hingegen macht schon mehr her, auch das Flugzeug auf dem Mast fehlt nicht.

Da die Stadt Pula als Ganzes, nicht nur die Sehenswürdigkeiten, sehr detailliert mit passendem Autogen versehen wurde, entsteht ein sehr realistischer Eindruck einer Stadt an der Adria. Auch die Beleuchtung ist sehr stimmig. Insgesamt macht ein Flug über die Stadt Spaß, und man sollte auch unbedingt die beiden anderen Flugplätze besuchen. Dabei sieht man nicht nur diese Flugplätze, man bekommt auch einen schönen Eindruck dieses Teils von Istrien. Insgesamt lohnt ein Flug die ganze Küste hinunter, es ist wirklich schön hier, und das kann man im Simulator gut nachempfinden.

Nun aber zurück zum Flugplatz Pula. Der Platz selber ist nicht sehr groß, eine Start- und Landebahn, ein Rollweg und zwei Betriebs-Bereiche. Der Kleinere ist der militärische Bereich, mit ein paar Jets, einem Transportflugzeug und den üblichen militärisch-schlichten Gebäuden bedacht und der Größere ist der zivile Bereich.

Pula, militärischer Teil

Hier ist ein bißchen mehr los. Es gibt den Tower, ein paar kleinere Hallen und natürlich das – etwas schmucklose – Terminal. Hier kommt People Flow zum Einsatz, es wird zum Beispiel fleißig geputzt. Um das Terminal herum finden wir die üblichen Gerätschaften wie Gepäckwagen, Laufbänder, Schutzzäune und eine Fahrgasttreppe. Davor parken etliche statische Flugzeuge verschiedener Größe, mit dem entsprechenden Equipment drum herum. Das wirkt schön lebendig. Die Texturen sind sehr detailliert und auch aus der Nähe scharf. Auch um die Flugzeuge herum wird fleißig gearbeitet. Insgesamt gefällt mir das Vorfeld gut.

Auch der Betriebsbereich um den Tower und die Flughafenfeuerwehr herum passt, hier findet man ein statisches Flugzeug und die Flughafen-Feuerwehr steht in Bereitschaft.

Wer mit dem Auto anreist wird ebenfalls nicht enttäuscht. Der Parkplatz sowie der Eingangsbereich sind nett gemacht, mit Autos, Reklametafeln, Zäunen usw., es passt. Dazu gehört auch die Vegetation, die den tatsächlichen Gegebenheiten entsprechend gefertigt wurde.

Pula Flughafen, Eingang vom Parkplatz

Für P3D V4 gibt es Dynamic Lighting, was wie immer toll aussieht. Damit machen Nachtflüge oder Flüge in die Dämmerung hinein richtig Spaß!

Flughafen Pula bei Nacht

Performancemäßig hatte ich keine Probleme, ich fliege mit 30 FPS gelockt, und es ging zum Beispiel mit der Dash 8 von Majestic nie unter 20 FPS. Auch konnte ich Bereich der Küste und auf dem Flug nach Süden keine Ruckler feststellen.

Vorfeld in der Dämmerung

Fazit: Ein sehr netter Platz an einem schönen Ort. Geeignet für alle, denn man kann mit einer 747 oder einer 737 hierher fliegen, genauso mit einer Dash 8 oder einfach einem GA Flugzeug. Mit ORBX FTX Dubrovnik ist ein weiterer, sehr attraktiver Flugplatz gerade mal 250 NM entfernt, ein schöner Feierabendflug in schöner Landschaft.

Viking 01 für Friendly Flusi